Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Halbautomat: Kupplung sitzt zu tief, ... und schleift am Motorgehäuse
Auxburger
Geschrieben am: 01.03.2010, 20:13
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1446
Mitgliedsnummer.: 1960
Mitglied seit: 03.03.2009



Mahlzeit!

Mein Erstmotor ist nun reif für die Generalüberholung ... also sollte der (von ebay besorgte, nie probierte) Reservemotor ran. Der geht aber auch nicht. Erstmal ist der Kolben inzwischen festgewachsen, das ist aber nicht das Problem jetzt.

Das Motorgehäuse zeigt tiefe Schleifspuren direkt neben dem Primärritzel, weil das Kupplungsrad zu tief sitzt.

Die Frage nun: Wieso tut es das? Außen auf dem Wellenstumpf, bei der Montage der Kupplung an sich, kann man's beim Halbautomaten nicht beeinflussen. Da ist nur das innere Drucklager mit seinen 16 Einzelkugeln 4 mm und dem Ring drüber, und direkt darauf sitzt ja schon das Kupplungsrad.

Was kann man beim Zusammenbau des Motors falschmachen, dass das passiert? Oder ist das eine fiese Verschleißerscheinung von viel zu viel Axialspiel des Kupplungswellenlagers?

_uhm.gif hmm.gif ermm.gif mad.gif blink.gif

Vielen Dank für Ideen, Vorschläge, Lösungen!

Peter

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
PME-Mail
Top
Stephan M
Geschrieben am: 01.03.2010, 20:22
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 386
Mitgliedsnummer.: 1876
Mitglied seit: 05.02.2009



Wenn das Kupplungsrad schleift musst du eine dickere Anlaufscheibe verwenden.
Die kommt zw. Kupplungslager und Kupplungsrad. War da bei dir eine drin?
PME-Mail
Top
Auxburger
Geschrieben am: 01.03.2010, 20:30
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1446
Mitgliedsnummer.: 1960
Mitglied seit: 03.03.2009



Beim Halbautomat ist da keine Anlaufscheibe - in Reparaturanleitung und Teileliste ist keine Rede davon, und wenig überraschenderweise war dann auch in beiden Motoren keine drin.

Daher ja mein _uhm.gif -Zustand.

Aber ja, das Kupplungsrad sitzt definitiv zu dicht am Gehäuse, auch am Versatz gegenüber dem Primärritzel ist das deutlich zu sehen.

Kann das linke Lager der Kupplungswelle nach innen abwandern, oder verschleißbedingt in sich so viel Axialspiel entwickeln?


--------------------
PME-Mail
Top
Auxburger
Geschrieben am: 01.03.2010, 20:39
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1446
Mitgliedsnummer.: 1960
Mitglied seit: 03.03.2009



Der andere Motor (noch im Originalzustand aus Suhl, also wohl eher nicht falsch zusammengesetzt, aber fast 29000 Kilometer gelaufen) hat an der Stelle auch leichte Schleifspuren - aber bei weitem nicht so tief eingefräst wie auf dem Foto zu sehen.


--------------------
PME-Mail
Top
Stephan M
Geschrieben am: 01.03.2010, 21:07
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 386
Mitgliedsnummer.: 1876
Mitglied seit: 05.02.2009



Stimt beim Halbauto war ja da unten das Drucklager.
Dann kann ich dir leider nicht weiter helfen.
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter