Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Bremslichtschalter
Shamish
Geschrieben am: 19.08.2010, 19:03
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 13
Mitgliedsnummer.: 3695
Mitglied seit: 02.08.2010



Huhu

so hab mich dann heut mal an mein Bremslicht gemacht weil das dauernd geleuchtet hatte im stand :-p
War fleißig am schrauben daran geht echt gut wenn man mitn messgerät gegen masse misst da braucht man die externe lampe nicht basteln :-p
Nun mein problem: Beim betätigen der Bremse ist auf einmal einfach der ganze seilzug aus der führung gesprungen, hab den wieder eingehangen und die schraube mal soweit hochgedreht damit der seilzug schon etwas auf spannung ist. Nun ist es trotzdem noch möglich den einfach zur seite rauszuschieben.
Das kann ja nicht sein das der so locker da drin hängt oder? Befürchte das der mal beim bremsen dann rausspringt wäre sicher nicht so angenehm.
Zudem klappte das nicht ganz mit dem Bremskontakt am hinterrad hab die kontermutter gelöst aber dann war der schon ganz locker und bekomm die Madenschraube nicht weiter reingedreht, fehlt da innen drin irgendwie ne mutter zum gegenhalten?

gruß
Thorsten


--------------------
löscht mich
PME-Mail
Top
Raphael
Geschrieben am: 19.08.2010, 19:09
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5863
Mitgliedsnummer.: 1772
Mitglied seit: 31.12.2008



Thorsten , ich empfehle Dir das Rad mal ganz rauszubauen und dann schaust du Dir den Aufbau des Kontaktfähnchens auf der Innenseite mal genau an .
Die Madenschraube wird nicht einfach reingedreht , sondern damit stellt man den Punkt ein ab dem das Bremslicht leuchten soll .
Die Kontermutter wird allenfalls gelöst und dann eben wieder gekontert .

Gruss,
Raphael


--------------------
" Es wird Tote geben." Dieser Schreibfehler in der Einladungskarte führte dazu , daß auf der Feier zu meinem 8. Geburtstag niemand kam.

Da erzähle ich meinem Psychologen meine Lebensgeschichte , und der Arsch sagt nur :"Boah, krasser Scheiss , ey !"

"Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren."

M.Gorbatschow




altearmee.org
PM
Top
Shamish
Geschrieben am: 08.09.2010, 08:13
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 13
Mitgliedsnummer.: 3695
Mitglied seit: 02.08.2010



So heute habe ich vorgehabt mal das Hinterrad rauszunehmen :-p
Nur wie bekommt man die Achse nach sovielen Jahren jemals wieder daraus? Die Mutter ist auf der Rechten seite gelöst, die Schwalbe angehoben so das kein gewicht mehr auf das Rad drückt.
Aber keine chance die Achse da raus zu bekommen =(



Gruß
Thorsten


--------------------
löscht mich
PME-Mail
Top
OTRIUS
Geschrieben am: 08.09.2010, 08:28
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1140
Mitgliedsnummer.: 2758
Mitglied seit: 12.10.2009



Die Achse am Hinterrad ist doch zweigeteilt! Du belässt die rechte Seite (Kettenseite) am Rahmen und schraubst nur die linke Achse herraus, dann sollte es gehen. tongue.gif

Gruß Christian


--------------------
Fahrzeuge:

Albatros SD 50 2002
SR 50 1990
Duo 4/1 1988
Spatz SR 4/1 P 1965 + K 1969
Star SR 4/2 1966 + 1974
Habicht SR 4/4 1973 + 1974
Sperber SR 4/3 1970
S 51 Enduro 1990
Schwalbe KR 51/1 S 1973 + 1974
Schwalbe KR 51/2 1982
MZ Charly (Elektro) 2006
PMWebseite
Top
Gast
Geschrieben am: 08.09.2010, 08:43
Zitat


Unregistered









Hallo Thorsten,

ich würde Dir entweder den Besuch einer Werkstatt oder die Investition in eine Reparaturanleitung empfehlen. Gibt's entweder bei Ebay oder Du fragst mal im Teilemarkt nach. Da stehen viele Handgriffe inkl. bebilderter Anleitung drin. Sonwies aussieht, scheinst Du keinen Plan von der Materie zu haben.....und kannst damit eigentlich nur noch mehr kaputtmachen......

Gruß
Ronald
Top
Shamish
Geschrieben am: 08.09.2010, 08:52
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 13
Mitgliedsnummer.: 3695
Mitglied seit: 02.08.2010



so ist das aber man wird auch nicht wirklich freundlich hier weitergeholfen
wenn ich in die reperaturanleitung schau steht auch nur rausschrauben zur linken seite, wenn ich da die ganze zeit dran rumschraub und sich nix löst dann zweifelt man halt auch an dieser anleitung.


--------------------
löscht mich
PME-Mail
Top
Hansen
Geschrieben am: 08.09.2010, 09:12
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 80
Mitgliedsnummer.: 3196
Mitglied seit: 12.03.2010



Moin,

na dann versuche ich es mal dir zu helfen. Also die Rechte Seite (Kettenkasten) brauchst du nich zu demontieren. Die Linke Seite, dort ist die Steckachse verbaut. Diese muß rausgeschraubt werden. Vorher die Einstellschraube am Bremshebel und den Bowdenzug von der Bremsankerplatte abnehmen sowie das Kabel abziehen.
Zum Herausschrauben der Steckachse nehme ich entweder einen gekröpften Ringschlüssel oder eine Ratsche mit Verlängerung und Nuß.
Bei festsitzender Achse hat es sich oft bewährt, diese mit einem Aludorn und einem Hammer mal einen auf die ,Mütze' zu geben.
Dann sollte es eigentlich klappen. thumbsup.gif


bis bald...
PME-Mail
Top
Gast
Geschrieben am: 08.09.2010, 11:43
Zitat


Unregistered









5.2. Hinterradausbau (Bild 22)

Fahrzeug aufbocken.
Kabel für das Bremslicht abziehen.
Steckachse herausschrauben.
Distanzstück herausnehmen.
Rad nach links vom Hinterradantrieb ziehen und seitlich und hinten aus der Schwinge nehmen.


Bild 22. Ausbau des Hinterrades

1. Bremsankerplatte
2. Bremslichtschalter
3. Bremslichtleitung
4. Distanzstück
5. Achse
6. Kettenspanner
Beim Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaues ist darauf zu achten, daß das Laufrad spurhaltig eingesetzt wird (Stellung der Kettenspanner beachten!). Zu erwähnen wäre noch, daß Vorderrad und Hinterrad untereinander austauschbar sind.


Angefügtes Bild
Angefügtes Bild
Top
Gast
Geschrieben am: 08.09.2010, 11:57
Zitat


Unregistered









des Weiteren zur Überprüfung des Bremslichtes folgendermassen vorgehen:

Massekabel vom Bremslichtkontakt abziehen und bei laufendem Motor an Masse (z.B. Bremstrommel) halten. Leuchtet das Bremslicht jetzt, liegt eine Störung am Bremslichtkontakt vor. Der Bremslichkontakt kann von außen nachgestellt werden, in dem die Schraube verdreht wird. Falls eine Einstellung des Bremslichtschalters nicht gelingt, muss das Hinterrad ausgebaut werden und das Kontaktfähnchen nachgebogen werden und der Bremslichtschalter so justiert werden.


BEACHTE: Der Motor muss laufen, damit das Bremslicht leuchtet und nicht vergessen, die Fussbremse zu treten! Normalerweise reicht es, wenn Du auf der Seite des Bremskontaktes bist und dort nachstellst, zur Betätigung der Fussbremse mit dem linken Arm über den Motortunnel zu greifen und die Fussbremse runterzudrücken.

So, und nun beschwer dich noch mal, dass Du hier nicht freundlich weitergeholfen bekommst. Mein Tipp mit der Reparaturanleitung war nur nett gemeint, da da sehr viele hilfreiche Tipps für Neulinge drin sind.

Gruß
Ronald
Top
Gast
Geschrieben am: 08.09.2010, 12:00
Zitat


Unregistered









QUOTE (Hansen @ 08.09.2010, 10:12)

Bei festsitzender Achse hat es sich oft bewährt, diese mit einem Aludorn und einem Hammer mal einen auf die ,Mütze' zu geben.
Dann sollte es eigentlich klappen. thumbsup.gif

Die Achse hat auch ein Loch, durch das man z. Bsp. einen Reifenmontierhebel stecken kann, oder einen Schraubendreher um dann etwas mehr Hebelwirkung auszuüben, oder auf diese Hilfshebel mit einem Hammer schlagen zu können.

Gruß
Ronald
Top
Shamish
Geschrieben am: 08.09.2010, 12:53
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 13
Mitgliedsnummer.: 3695
Mitglied seit: 02.08.2010



Soweit klappt das nun alles, nur das bei jedem betätigen der bremse danach der seilzug aus dem fußhebel springt


--------------------
löscht mich
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter