Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Standgas einstellen (problem)
Mauersegler
Geschrieben am: 14.02.2011, 17:41
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 73
Mitgliedsnummer.: 3342
Mitglied seit: 24.04.2010



Moin moin,
ich hab ein Problem mit dem eintellen das Standgas.Wenn ich die Standgasschraube ganz rein drehe kann ich nicht mehr Gas geben. Ist aber ja klar weil dann der Schieber fest ist.So wenn ich dann etwas wieder raus drehe und ich den Motor starte läuft er entweder mega unregelmäßig und nach paar sek. geht er wieder aus oder er überdreht total so dass ich das wieder aus machen musste ,weil er dann immer Lauter wurde.Falls jemand versteht was ich fürn Problem hab ,dann hilft mir bitte. biggrin.gif biggrin.gif

mfg Hannes (Mauersegler)
PME-Mail
Top
S51NSven
Geschrieben am: 14.02.2011, 17:54
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 260
Mitgliedsnummer.: 3719
Mitglied seit: 09.08.2010



da stimmt auf jeden Fall etwas mit deinem Vergaser nicht!
Dein Krafstoff-Luft-Gemisch haut nicht hin. ist die Umluftregulierschraube in der richtigen Position?
Welchen Vergaser hast du verbaut?


--------------------
Bei mir fängt sogar ALU an zu rosten :P
PME-MailICQ
Top
Mauersegler
Geschrieben am: 14.02.2011, 18:00
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 73
Mitgliedsnummer.: 3342
Mitglied seit: 24.04.2010



Also die Gemisch schraube hab ich wie es mal hier im Forum erklärt wurde ganz rein gedreht.Und dann soll man die schraube so lange rausdrehen bis sich die drehzahl hörbar steigt glaube...nur das kann ich ja garnet machen wenn mein motor immer wieder ausgeht.Und der Vergaser das ist BVF 16N1-5 .Der ist da drin.Ein Freund von mir hatt gemeint das ich Die Flanschdichtung(4.2mm) mal austauschensollte und dann noch die dünnen beidseitig,damit das komplett dicht ist.

PME-Mail
Top
S51NSven
Geschrieben am: 14.02.2011, 18:07
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 260
Mitgliedsnummer.: 3719
Mitglied seit: 09.08.2010



Also wenn, der Motor gar nicht richtig läuft, greifst du am besten auf Standardeinstellungen zurück:

In dieser TABELLE unten findest du deinen Vergaser. Dort ist die Standardeinstellung der Umluftregulierschraube mit 0,5...1,0 Umdrehungen angegeben.
Das bedeutet das sie vom Anschlag beispielsweise 0,75 Umdrehungen herausgeschraubt werden sollte.
In der Tabelle findest du auch die vorgeschriebene Bedüsung deines Vergasers.
Kontrolliere bitte, ob die angegeben Düsen auch bei dir eingebaut sind.(Die Zahl ist auf den Düsen eingestanzt wink.gif )

Kontrolliere außerdem, ob der Luftansaugtrakt dicht ist und ob die Filterpatrone sich vielleicht zugesetzt hat(einfach versuchen Durchzupusten wink.gif )

Hoffe geholfen zu haben,

Sven


--------------------
Bei mir fängt sogar ALU an zu rosten :P
PME-MailICQ
Top
Mauersegler
Geschrieben am: 14.02.2011, 18:10
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 73
Mitgliedsnummer.: 3342
Mitglied seit: 24.04.2010



Ja vielen dank für die antworten.werde es morgen sobald es wieder hell ist mal alles durch gehen ...vielen dank
PME-Mail
Top
Auxburger
Geschrieben am: 14.02.2011, 18:18
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1447
Mitgliedsnummer.: 1960
Mitglied seit: 03.03.2009



... wobei wie immer klar sein sollte, dass die Leerlaufeinstellung der LETZTE Schritt ist auf dem Weg zum schön funktionierenden Vergaser.

Vorher: Luftfilter und Auspuff saubermachen. Vergaser zerlegen, reinigen (auch die feinen Kanäle und Bohrungen) und grundeinstellen (Schwimmer, Nadel); anschließend mit frischen Dichtungen nebenluftfrei montieren, ggf. Flansche planen. Startvergaser richtig montieren, Seilzugspiel einstellen.

Peter


--------------------
PME-Mail
Top
Zweirad-Oase
Geschrieben am: 14.02.2011, 18:52
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 27
Mitgliedsnummer.: 4128
Mitglied seit: 18.01.2011



auf jedenfall kommt bei dein Vergaser zwischen Flansch und Zylinder eine 0,3mm starke Papierdichtung. Die 4,2mm starke Plastikdichtung alleine dichtet nicht ab.

Mfg. David


--------------------
!!!Motorregeneration 90,00 Euro, bei Fragen einfach PN!!!

http://www.Zweirad-Oase.de
PME-Mail
Top
Auxburger
Geschrieben am: 14.02.2011, 21:13
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1447
Mitgliedsnummer.: 1960
Mitglied seit: 03.03.2009



... weil das Teil auch gar keine Dichtung ist, sondern eine (thermische) Isolierscheibe.

Da kommt vorne und hinten je eine Papierdichtung dran - wenn's auch bei etwas verschraddelten Flanschen noch dicht werden soll, diese hier:

http://www.mza-vertrieb.de/dumcke/Artikel/...S&FahrzeugID=-1

Bei den "normalen" Papierdichtungen muss man vor allem darauf achten, dass das große Loch auch tatsächlich dort ist, wo die Flansche ihre große Bohrung haben. Man kann nämlich jedes beschissene Zehn-Cent-Teil für zwei Cent weniger noch doppelt so beschissen herstellen. mad.gif


--------------------
PME-Mail
Top
mulchhüpfer
Geschrieben am: 31.10.2013, 17:22
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1782
Mitgliedsnummer.: 3839
Mitglied seit: 16.09.2010



QUOTE (Auxburger @ 14.02.2011, 22:13)
http://www.mza-vertrieb.de/dumcke/Artikel/...S&FahrzeugID=-1

Ah, da scheints ja doch was brauchbares zu kaufen zu geben! Dacht schon, dahilft nur selber basteln...

Ich muss noch mal nach der Dichtung zwischen Flansch und Zylinder fragen. Habe gelesen, da kommt nichts außer eine dünne Papierdichtung dazwischen (wenn ja, ist das dieselbe Papierdichtung wie zwischen Vergaser und Flansch oder hat die ne andere Stärke?). An meinem Duo mit Halbautomatik-Motor ist eine Plastik-Distanzscheibe zwischen Flansch und Zylinder verbaut. Das wurde also mal falsch montiert?
Der Flansch sitzt auch nicht mehr wirklich plan auf dem Zylinderstutzen. Ich hoffe, das bekomme ich irgendwie abgedichtet, wäre ja blöd wenn ich nur deswegen einen neuen Zylinder verbauen müsste...


--------------------
Woraus ein ästhetisches Fahrzeug besteht: Metall, Glas, Leder, Holz und Kautschuk für die Reifen!
PME-Mail
Top
Auxburger
Geschrieben am: 04.11.2013, 11:49
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1447
Mitgliedsnummer.: 1960
Mitglied seit: 03.03.2009



KR51/1:

Zylinder
Papierdichtung
Zwischenflansch
Papierdichtung
Isolierscheibe
Papierdichtung
Vergaser

Die drei Papierdichtungen sind alle gleich.

Peter


--------------------
PME-Mail
Top
makersting
Geschrieben am: 04.11.2013, 14:44
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 11
Mitgliedsnummer.: 6927
Mitglied seit: 02.11.2013



Wenn der Flasch - egal ob vergaserseitig oder zylinderseitig - nicht mehr plan sein sollte, kann man sich versuchen wie folgt zu behelfen: Gewindebolzen durch je zwei gekonnterte Muttern rausdrehen, Bohrung fürs Gemisch mit einem Lappenstück verschließen und den Flansch mit einer guten Flachfeile mit Gefühl wieder eben feilen. Dabei nur so viel Material abnehmen wie notwendig.

Anschließend feines Schmiergelpapier (vielleicht >200er) auf die Feile legen und die Feilriefen glätten. So hab ich meinen Vergaserflansch auch wieder plan und dicht bekommen.

Danach die Muttern nicht fest anknallen. So verziehen sich die Flasche auch nicht. Und das die Isolierscheibe neu kommen muss, versteht sich von selbst. Ist die nämlich schon an den Durchführungen der Gewindebolzen zusammengedrückt, nützt die Feilerei nichts, da sich die Flansche sofort wieder verziehen.

Gruß
Martin
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter