Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Zylinderkopf Dichtfläche, Wie funktioniert es?
General-GT
Geschrieben am: 05.04.2011, 18:08
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 380
Mitgliedsnummer.: 1417
Mitglied seit: 27.07.2008



Nabend zusammen,

da ich vor ein paar Jahren mit großen Augen lernen musste, dass unsere lieben Nachbarn bei Ihren motorisierten Zweirädern ohne Kopfdichtungen auskommen,
stelle ich mir heute die Frage: Wie machen die das eigentlich? laugh.gif

Mein Zylinderkopf ist leicht undicht und ich wollte mich diese Woche mal drum kümmern. Jetzt wird einem ja an jeder Ecke geraten, man sollte die Dichtfläche plan schleifen. Was ja an sich erst mal Käse ist, da die zu bearbeitende Dichtfläche ja eine Nummer tiefer ist, als die eigentliche Auflagefläche. Also muss da schon die gute alte Drehbank / CNC Fräse (die mir zufälliger weise zur verfügung stehen) ran. ermm.gif

Bei näherem betrachten, sind mir auf der Dichtfläche jetzt aber ringförmige Rillen aufgefallen. DIE sind doch bestimmt das Geheimnis, dass hinter der werksseitigen Dichtheit steckt!
Wie sollte sonnst ein Stück Alu auf einem Stück Stahl so dicht sitzen, dass sie ca. 10Bar Druck aushalten.

Könnte mir das mal bitte einer näher Erklären?

2. Wenn ich schon dabei bin, die Dichtfläche zu planen, könnte man ja auch etwas an der Kompression arbeiten. Wieviel kann man denn da ohne schlechtes Gewissen abtragen, ohne dass das Quetschmaß nicht mehr passt bzw. es einem die Lager übel nehmen?

Schönen Abend noch
Daniel

Nachtrag: Klar macht es Sinn, die Auflagefläche zu planen, wenn sich der ganze Kopf verzogen hat aber wer sagt mir denn, dass die Dichtfläche nicht auch krumm ist.


--------------------
Sich etwas trauen ist alles!!!
PME-MailICQ
Top
S50Benni
Geschrieben am: 05.04.2011, 20:56
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 149
Mitgliedsnummer.: 3296
Mitglied seit: 11.04.2010



Du musst doch einfach nur die Dichtfläche überdrehen, wo ist da das Problem? Quetschaß sollte man hinterher kontrollieren.
Verdichtung kannst du erhöhen, bis 11 geht das völlig problemlos. Dabei solltest du die Quetschkante anpassen auf etwa 0,7-1 mm anpassen und den Winkel so gestalten, dass die Quetschkante nach innen zur Kerze hin leicht öffnet (also wenn man den Kolben dagegenhält).
PME-Mail
Top
Dobbi
Geschrieben am: 06.04.2011, 17:39
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 38
Mitgliedsnummer.: 4120
Mitglied seit: 16.01.2011



Fräsen würde ich nicht empfehlen, da bekommst du zu viele Längsrillen in die Dichtfläche.
Plandrehen würde ich empfehlen(hab ich bei meienr TS und S51 auchgemacht), da ist nur das Problem das Einspannen. Ich hab mir nen Bolzen mit Zündkerzengewinde gedreht aber das Problem war das die Gewinde im Kopf nicht genau in Achse liegen, habs aber trotzdem hinbekommen.
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter