Headerlogo Forum


Seiten: (3) [1] 2 3  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> SR4-2: Der alte und der "neue" Kolben?, genaue Unterschiede?; Einbauspiele?
Jackalized
Geschrieben am: 21.05.2011, 12:55
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 29
Mitgliedsnummer.: 4354
Mitglied seit: 08.04.2011



Hi.
Erstmal zum Sachverhalt: habe vor paar Tagen einen neuen K20 Kolben aus DDR Produktion erstanden.
Ist ja prinzipiell nicht schlecht einen da zu haben falls mal der nächste Zylinderschliff ansteht (und ich habe ehrlichgesagt keine Ahnung wieviele KM mein derzeitiger Zylinder runter hat... für wenig Geld bei ebay geschossen, begutachtet... keine Riefen, kein Rost, Kolben hat keine Abbrandspuren; rein damit und fahren wink.gif )

Kolbenmaß ist natürlich passend für das 1. Schleifmaß (40,22) da der Zylinder selber noch das Serienmaß besitzt.

Bei dem Zylinder handelt es sich um einen alten M53-Zylinder. Diese besaßen ja einwenig andere Kolben (mit den Nuten unterm Kolbenboden; für bessere Schmierung?).
Die "neueren" Kolben besitzen ja keine Nuten mehr.


Nun aber zu meinen Fragen:

-Wofür sind die Nuten gut?
-Ist die "Einbohrung" am Kolbenboden beim alten Kolben so original? (wenn ja, wozu?)
-Gibt es noch weitere Unterschiede zwischen den Kolben?
-Kann man unbedenklich die neueren Kolben ohne Nuten im M53 fahren? Hat es irgendwelche Auswirkungen auf irgendwas?
-Auf welches Einbauspiel müsste man schleifen? Ich laß in der Literatur von 0.04mm beim M53 und von 0.03mm beim M53/1. Stimmt das so auch bei der Verwendung der neueren Kolben? Und wieso gibt es diese Unterschiede?


Fragen über Fragen.
_uhm.gif


Danke und mfg
-Miko

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
-Miko
PME-Mail
Top
Peterle
Geschrieben am: 21.05.2011, 14:59
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2529
Mitgliedsnummer.: 1920
Mitglied seit: 22.02.2009



Ich bin der meinung es ist ein Nachbaukolben. Alleine schon wegen der Laserschrift oder täuscht das?


--------------------
MfG Hannes aus Meck-Pomm
PME-Mail
Top
NorbertE
Geschrieben am: 21.05.2011, 15:14
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 14939
Mitgliedsnummer.: 211
Mitglied seit: 05.02.2006



Ich bin der Meinung, es sind Beides Nachbaukolben. Nach meinem Kenntnisstand gab es diese Form der Kolbenringe (Stoss) nicht. Die alten Megukolben hatten einen in der Nut versetzten Sicherungsstift und die Ringenden waren halbkreisförmig ausgearbeitet. Ausserdem waren die Ringe 2,5 breit.
Kann aber auch sein, das Bild oder meine Augen täuschen mich. wink.gif


--------------------
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus
PME-Mail
Top
Simsondriver91
Geschrieben am: 21.05.2011, 15:45
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5238
Mitgliedsnummer.: 1354
Mitglied seit: 06.07.2008



Hatten zb frühe Schwalben nicht solche Nuten?
PME-Mail
Top
Flacheisenreiter
Geschrieben am: 21.05.2011, 15:51
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1338
Mitgliedsnummer.: 3659
Mitglied seit: 23.07.2010



Die Rillen wurden damals in die Kolben gedreht, um einerseits die Schmierung in diesem Bereich zu verbessern da sich dort Öl sammelt, das hattest Du richtig erkannt.
Desweiteren dienen sie dazu, eine Art "Druckausgleich" zu schaffen und somit die Klopfneigung der Motoren zu reduzieren.
Einen Kolben ohne diese Rillen einzubauen ist aber problemlos möglich.

Der gezeigte, gebrauchte Kolben sieht original aus, ein ausschlaggebendes Zeichen dafür sind eben die Rillen cool.gif .
Es müsste sich bei der Einbuchtung im Zentrum des Kolbenbodens um den "Punkt" handeln, um welchen der Kolben zentriert/gedreht wurde wink.gif .

Trotzdem wäre ein Foto von oben interessant, wie Peterle schrieb, die Aufschrift gibt zusätzlich nen Hinweis auf die Herkunft des Kolbens.

Norbert, bis wann gab es denn die von Dir beschriebene Stoßform? In einem M53 Bj. 67 hatte ich ebensolche Kolbenringe vorgefunden, wie auf dem Foto.


--------------------
MfG
Tobi, der Flacheisenreiter


Mein Stand-/Fuhrpark:
MZ TS 150 Bj.81, IFA Touring Bj. 89 in creme, Diamant Halbrenner Bj. 63, umgebautes Mifa 101 Bj. 69, Velor Stretchcruiser, markenloses Retro MTB
PME-Mail
Top
NorbertE
Geschrieben am: 21.05.2011, 16:01
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 14939
Mitgliedsnummer.: 211
Mitglied seit: 05.02.2006



Tobi, das kann ich nicht genau sagen. Ich weiss nicht, ab wann man die Zusammenarbeit mit Megu beendet hat. Ich kenne jedoch nur die Kolben (alt) mit dem 2,5mm Ringsystem und dem anders angeordneten Sicherungsstift.

Schau mal hier (das letzte Foto von Crispin). Da sieht man die Ring/Stiftanordnung recht gut.

http://www.ddrmoped.de/forum/index.php?showtopic=15531


--------------------
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus
PME-Mail
Top
Unhold
Geschrieben am: 21.05.2011, 16:26
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3336
Mitgliedsnummer.: 3936
Mitglied seit: 22.10.2010



Ich meine, mal irgendwo mal gelesen zu haben, dass die alten M53-Kolben (die mit den Nuten) auch eine andere Schleifkurve hatten, wegen des anderen termischen Verhaltens (Wärmeausdehnung) im alten M53 Zylinder. Die M53 liefen vielleicht aufgrund anderer Steuerzeiten irgendwie "heißer".
Möglicherweise waren diese Kolben nicht zylindrisch, sondern nach oben hin leicht konisch. Vielleicht kann das ja mal einer mit einem Micrometer ausmessen, auch im Vergleich zum Kolben des M53/1.

Zur Lage der Sicherungsstifte der Kolbenringe dachte ich immer, dass es da auch Unterschiede zwischen den Kolben von M53 und M52 gab.

Jackalized,
das Loch auf der Stirnfläche des alten M53 Kolbens ist eine sogenannte Zentrierbohrung. Die stammt noch von der Kolbenherstellung auf der Dreh- bzw. Schleifmaschine, um einen möglichst genauen Rundlauf zu gewährleisten. Damit wird verhindert, dass das Teil da auf der Maschine beim Bearbeitungsvorgang irgendwie rum eiert und am Ende selbst zum Ei wird. So einen schiefen Kolben will schießlich keiner in seinem Motor haben.
Diese Zentrierbohrung hat, abgesehen davon, dass sich dadurch die Verdichtung minimal verringert, im Motor keinerlei Bedeutung mehr.


--------------------
der Unhold



"DEXIT" ... jetzt ! ... Raus aus der EU - her mit der D-Mark!
PM
Top
Jackalized
Geschrieben am: 21.05.2011, 16:34
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 29
Mitgliedsnummer.: 4354
Mitglied seit: 08.04.2011



QUOTE
Ich bin der meinung es ist ein Nachbaukolben. Alleine schon wegen der Laserschrift oder täuscht das?

Täuscht dich, die Zahlen und der Pfeil auf dem Kolbenboden sind eingestanzt, nix Laser.
Außerdem schaut der Kolben schon bissl älter aus.


QUOTE
Ich bin der Meinung, es sind Beides Nachbaukolben. Nach meinem Kenntnisstand gab es diese Form der Kolbenringe (Stoss) nicht.

Hab fix ein Foto von Ebay von originalen Simsonkolbenringen mit eben jenem Stoß gefunden... die wird's schon gegeben haben.
-Klick mich-

Der alte wird sicherlich kein Nachbaukolben sein... außer in den 60ern wurden ab Werk Nachbaukolben an M53 Zylindern verbaut wink.gif wie gesagt, ist noch der Serienschliff am Zylinder, so wie er ausm Werk kam.


Im "neuen" Kolben drinne sind übrigends die Kennzeichnungen K20, 23, 40.5 und jenes Logo:



EDIT: Ist das das Megu Logo?

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
-Miko
PME-Mail
Top
Flacheisenreiter
Geschrieben am: 21.05.2011, 16:52
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1338
Mitgliedsnummer.: 3659
Mitglied seit: 23.07.2010



Unhold, sämtliche Kolben sind zum kolbenboden hin minimal konisch gedreht wink.gif .

Hier mal der Kolben aus meinem ehemaligen M53, zwar ohne Rillen, aber den selben Kolbenringen:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
MfG
Tobi, der Flacheisenreiter


Mein Stand-/Fuhrpark:
MZ TS 150 Bj.81, IFA Touring Bj. 89 in creme, Diamant Halbrenner Bj. 63, umgebautes Mifa 101 Bj. 69, Velor Stretchcruiser, markenloses Retro MTB
PME-Mail
Top
Flacheisenreiter
Geschrieben am: 21.05.2011, 16:56
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1338
Mitgliedsnummer.: 3659
Mitglied seit: 23.07.2010



Jackalized, das Logo erkennt man mit etwas Fantasie ph34r.gif auch hier:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
MfG
Tobi, der Flacheisenreiter


Mein Stand-/Fuhrpark:
MZ TS 150 Bj.81, IFA Touring Bj. 89 in creme, Diamant Halbrenner Bj. 63, umgebautes Mifa 101 Bj. 69, Velor Stretchcruiser, markenloses Retro MTB
PME-Mail
Top
NorbertE
Geschrieben am: 21.05.2011, 17:15
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 14939
Mitgliedsnummer.: 211
Mitglied seit: 05.02.2006



laugh.gif Nein, da geb ich Dir Recht: 67 wird man noch keine Nachbaukolben verbaut haben. laugh.gif
Da ich eher bei Rh50 bewandert bin, kann ich mich wirklich täuschen, denn ich habe auch einen gelaufenen Kolben aus einem S50 hier mit eben diesem Ringsystem. Das allerdings muss nichts heissen: die DDR ist 21 Jahre her. laugh.gif
Ich schrieb es schon: Ich weiss nicht, wie lange Megu die Kolben geliefert hat und wer danach.

Ich hab übrigens hier in meinen wirren Unterlagen ein sehr zeitiges (ich glaub 1950) "Werk" vom VEB Phänomen Zittau über Kolben, wie sie hergestellt werden, welche Toleranzmaße, Spiele, Einbauanleitung, Zeichnungen usw. Simson ist da nicht dabei. Kann ich nicht einstellen, ist pdf und 8 Mega gross. wink.gif Ist aber richtig intressant, weil auf technische Details eingegangen wird. Dies aber in verständlicher Form.


--------------------
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus
PME-Mail
Top
Flacheisenreiter
Geschrieben am: 21.05.2011, 17:32
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1338
Mitgliedsnummer.: 3659
Mitglied seit: 23.07.2010



QUOTE (NorbertE @ 21.05.2011, 18:15)
Ich schrieb es schon: Ich weiss nicht, wie lange Megu die Kolben geliefert hat und wer danach.

Mal ganz blöd gefragt: Gab es überhaupt neben Megu irgendwann einen weiteren Kolbenlieferanten? hmm.gif _uhm.gif


--------------------
MfG
Tobi, der Flacheisenreiter


Mein Stand-/Fuhrpark:
MZ TS 150 Bj.81, IFA Touring Bj. 89 in creme, Diamant Halbrenner Bj. 63, umgebautes Mifa 101 Bj. 69, Velor Stretchcruiser, markenloses Retro MTB
PME-Mail
Top
domdey
Geschrieben am: 21.05.2011, 20:33
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 11476
Mitgliedsnummer.: 392
Mitglied seit: 25.11.2006



Es gab ab März 1967 einen neuen Kolbentyp für den M53, der für Star und Schwalbe gleichermassen Verwendung fand .
Dieser "Einheitskolben" hatte die Kennzeichnung 40.4 .
Er kam zwei Monate später auch im M54 zum Einsatz .
Ab Oktober selben Jahres hielt er mit der Bezeichnung 40.503 auch im M 52 Einzug . wink.gif


--------------------
Alexander der Grosse; grüsst aus Kolkwitz

Fahrzeuge:
SR 4-3 "Sperber" Bj '69
SR 4-1 "Spatz" Bj. '76
SR 4-2/1 "Star" Bj. '74
SR 4-4 "Habicht" Bj. '73
KR 51/1 (H) "Schwalbe Bj. '78
... und es kommen noch mehr ...
PME-Mail
Top
Jackalized
Geschrieben am: 21.05.2011, 21:14
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 29
Mitgliedsnummer.: 4354
Mitglied seit: 08.04.2011



Also, kurz zusammengefasst:
Ob Ölrillen oder nicht ist in der Wirkung am Ende eher egal.
Kolbenringe gabs in diversen Ausführungen und verbaut wurde was gerade zur Hand war wink.gif
Kurze Recherche hat ergeben dass das M-Logo wohl das Logo von Megu ist.
Die "Einheitskolben" neuerer Produktion können im M53 einfach verwendet werden; und dies ist eh in den letzten Produktionsmonaten des M53 serienmäßig gemacht worden.

...die einzige Frage ist nur noch die nach dem Einbauspiel.
0.04 wie für den M53 angegeben... oder änderte sich dieses mit dem neuen "Einheitskolben" wie beim späteren /1 schon auf 0.03? hmm.gif
Irgendwer von euch muss doch schonmal 'nen M53 geschliffen und mit dem "Einheitskolben" bestückt haben...


btw. Danke! Das Forum ist echt super für tiefgründige Detailfragen thumbsup.gif
Hier bekommt man echt die Antworten auf Sachen von denen Leute in anderen Foren noch nicht mal im entferntesten jemals was gehört haben.


(und nun interessieren mich noch die Angaben innen im Kolbenhemd: K20 ist ja das Material wie wir wissen... aber wofür stehen die 23 und 40.5?)


-Miko


--------------------
-Miko
PME-Mail
Top
domdey
Geschrieben am: 21.05.2011, 21:36
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 11476
Mitgliedsnummer.: 392
Mitglied seit: 25.11.2006



Bei der 23 könnte es sich um die Sortierungsgruppe handeln .
Die 40,5 kennzeichnet eigentlich das Zylindermaß 40,50 .
Eigentlich müsste auf dem Kolbenboden dann 40,46 stehen . hmm.gif


--------------------
Alexander der Grosse; grüsst aus Kolkwitz

Fahrzeuge:
SR 4-3 "Sperber" Bj '69
SR 4-1 "Spatz" Bj. '76
SR 4-2/1 "Star" Bj. '74
SR 4-4 "Habicht" Bj. '73
KR 51/1 (H) "Schwalbe Bj. '78
... und es kommen noch mehr ...
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (3) [1] 2 3  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter