Headerlogo Forum


Seiten: (7) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Bowdenzüge selber fertigen
Hille
Geschrieben am: 01.04.2007, 22:30
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3501
Mitgliedsnummer.: 60
Mitglied seit: 02.05.2005



Hallo,

da ich fast immer meine Bowdenzüge aus Meterware selber fertige, möchte ich eine kurze Anleitung dazu geben.
Was wird benötigt:

Lötkolben ca. 60W (besser ist Lötstation)
Lötzinn (mit Seele)
Flußmittel
Bowdenzugmaterial
Fett

Als erstes längt man Seele und Hülle passend ab. Die Seele würde ich mit einem starken Seitenschneider kürzen. Bei der Hülle sollte man eine Flex benutzen. Darauf zu achten ist, daß Seele und Hülle im entsprechende Querschnitt benutzt werden. Hüllen mit innerer Teflonbeschichtung sind nicht nötig. Als nächstes benetze ich die Seele dünn mit Fett. Jetzt werden auf beiden Seiten der Hülle entsprechende Abschlußhülsen aufgeschoben und mit zwei Körnerschlägen gesichert. Dann wird ein entspechender Nippel auf einer Seite der Seele geschoben. Vorher wird die Seele natürlich mit einem entsprechenden Flußmittel eingestrichen (kein Fett benutzen, ist immer säurehaltig). Nach dem Aufstecken des Nippeks wird die Seele aufgespleist. Dies geht mit einem Nagel recht gut. Nun wird das Ganze gut verlötet. Es ist darauf zu achten, daß das Lötzinn gut fließt. Tritt es am Ende des Nippels aus, war das Löten erfolgreich. Jetzt die Seele durch die Hülle schieben. Nun kann der zweite Nippel nach vorheriger Anleitung aufgelötet werden. Nun sollte der Bowdenzug fertig sein. Das Löten kann auch durch Pressen ersetzt werden, allerdings wird dazu eine Vorrichtung benötigt.

Ich hätte gern auch Fotos dazu gemacht. Leider ist dies nach dem Verkauf meiner Werkstatt nicht mehr möglich, da ich auch mein komplettes Bowdenzugmaterial mitverkauft habe. Vielleicht kann dies ja jemand anderes übernehmen.

Gruß Hille


--------------------
PME-MailWebseiteICQ
Top
essifan
Geschrieben am: 02.04.2007, 06:03
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 3787
Mitgliedsnummer.: 130
Mitglied seit: 28.08.2005



Da ich jetzt keine Zeit und Lust hab zu googeln und stöbern:

Wo bekommste denn das Rohmaterial her ??? thumbsup.gif


--------------------
Die Menschen fürchten die Wahrheit und vergöttern Lüge...wer sie belügt wird ihr Herr, wer die Wahrheit sagt, stets ihr Opfer.
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 02.04.2007, 07:40
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Hier noch Erfahrungen von meiner Seite dazu. Es ist besser, wenn man vor dem Verlöten die Seilenden erstmal verzinnt. Da kann der Lötzinn dann besser durchlaufen. Ich habe so meine Zweifel, dass ein 60W Lötkolben die richtige Hitze bringt. Ich mach´s immer mit 250W. Der bringt auf Anhieb die erforderliche Wärme.


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
Hille
Geschrieben am: 03.04.2007, 09:21
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3501
Mitgliedsnummer.: 60
Mitglied seit: 02.05.2005



Das geht sicher auch, allerdings muß man aufpassen, daß nicht bis oben verzinnt wird, da sonst die Seele nicht mehr aufgespleist werden kann.

Ganz ehrlich, ich würde das auch mit einem 40W Lötkolben verlötet bekommen. Viel hängt vom richtigen Flußmittel ab und von der Löttechnik (nicht falsch verstehen, habe aber 3 1/2 Jahre löten gelernt wink.gif ).

Gruß Hille


--------------------
PME-MailWebseiteICQ
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 03.06.2007, 11:39
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Hallo,
hier noch paar Fotos. Ist leider nicht eher geworden.

Arbeitschritt 1
Ausbohren des alten Seilnippels. Dadurch wird das Einfädeln des neuen Seiles einfacher.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 03.06.2007, 11:43
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Arbeitsschritt 2

Verzinnen des Seilendes. Dabei mehrfach das Seil erhitzen und in das Lötwasser tauchen. Dadurch fließt das Zinn zwischen die Einzeldrähte. Besonders wichtig ist das bei der Verwendung von alten Seilen.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 03.06.2007, 11:46
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Arbeitsschritt 3

Lötnippel auf das verzinnte Seilende auffädeln und
Aufspleißen des Seiles mit einem Körner oder einem spitzen Dorn.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 03.06.2007, 11:49
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Arbeitsschritt 4

Mit dem Lötkolben das Seilende und das Lötnippel erhitzen und verlöten. Unter dem Lötnippel eine Klemme ansetzen, dass nichts verrutschen kann. der Lötvorgang ist beendet, wenn unten aus dem Nippel das Zinn zum Vorschein kommt.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 03.06.2007, 11:54
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Arbeitsschritt 5

Reste vom Lötwasser entfernen und Lötstelle verputzen. Fertig. Bowdenzug einbauen.

Wer es richtig gemacht hat, bei dem wirds auch halten. Für die Anderen neuer Versuch!!! Nur Übung macht den Meister.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
Ostbiker
Geschrieben am: 03.06.2007, 13:43
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 6809
Mitgliedsnummer.: 75
Mitglied seit: 08.06.2005



oohh ein riesen Kolben laugh.gif ich benutze immer eine Lötlampe (Gas) richtig schön mit der kleinen blauen Flamme draufhalten und Zinn einträufeln lassen, das geht am schnellsten und der Kolben verdreckt auch nicht,weil nicht vorhanden tongue.gif


--------------------
MfG. Christian M.

http://www.facebook.com/SimsonfreundeAltmuhltal

wer Simson fährt, - fährt nie verkehrt
PME-MailWebseiteICQ
Top
fahrfisch
Geschrieben am: 05.06.2007, 07:42
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1773
Mitgliedsnummer.: 319
Mitglied seit: 06.09.2006



Hallo,
ich habe verschiedentlich gesehen, dass auf dem Schaft der Nippel ein bis zwei Kerben geschlagen wurden (alte ES 250, Kupplung).
Ist das eine sinnvolle Sache oder nur zur Beruhigung für unerfahrene Löter gedacht?
Ich habe übrigens einen Bowdenzug mit 80 W - Lötkolben (alt) nicht hinbekommen. Mein Nachbar kam dann mit einem 30 - Watt - Geschoss (neu).
Damit gings dann, wenn auch mit viel Geduld.
Also Jungs, es kommt nicht auf die Größe an wink.gif
Hendrik


--------------------
Signatur ham´wa nich, kommt aber wieder rein!
Müssense halt immer wieder mal nachfragen!
PME-MailWebseite
Top
brinkmann
Geschrieben am: 05.06.2007, 08:54
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 33
Mitgliedsnummer.: 615
Mitglied seit: 21.05.2007



Hallo Hendrik,
ohne den von Dir genannten Nippel gesehen zu haben würde ich vermuten, daß es sich um einen gequetschten Nippel handelt und die Kerben vom Quetschwerkzeug stammen. Man kann diese auch an Ader-Endhülsen sehen. Wenn der Nippel dann auch noch verlötet war, wohl nur aus Angst es hält nicht, oder weil es tatsächlich nicht gehalten hat.

Mit einem 30W-Ersa-Kolben ging das bei mir bislang auch prima. Man braucht nur gutes Lot, Lötfett und eine größere Lötspitze. Mit dieser Ausstattung habe ich auch schon 25mm²-Stromkabel verlötet und die haben ca. 6mm Durchmesser des Litzenbündels.

Gruß, Michael
PM
Top
Hille
Geschrieben am: 05.06.2007, 12:27
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3501
Mitgliedsnummer.: 60
Mitglied seit: 02.05.2005



Hallo,

also von Lötfett oder Lötwasser würde ich immer abraten, da diese Mittel säurehaltig sind. Ich persönlich nehme nur Kolofonium. Gib es direkt im Lot mit drin oder auch extra. Erfordert aber auch etwas Übung, damit zu löten.

Gruß Hille


--------------------
PME-MailWebseiteICQ
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 06.06.2007, 18:46
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Hallo Bowdenzugfreunde,

von der Quetschung allein hält kein Seilzug. Das wird nur gemacht, um das Nippel vor dem Löten zu fixieren. Hille hat das schon beschrieben.

Ansonsten ist es Wurst, mit welcher Lötkolbenleistung jeder lötet. Hauptsache man bekommt die Temperatur hin. Mit weniger dauerts und mit mehr gehts schneller. Auch die Variante mit der offenen Flamme geht super.

Viele Grüße, Jürgen


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
SR2Fighter
Geschrieben am: 11.06.2007, 23:58
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 17
Mitgliedsnummer.: 275
Mitglied seit: 25.05.2006



Das werde ich einmal Probieren habe noch 2 alte Züge liegen und die werde ich mal versuchen zu erneuern.
Das sind wieder einmal sehr gute Tips.
Danke
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (7) [1] 2 3 ... Letzte » AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter