Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Handschalthebel, Hackergetriebe Touren-AWO
boerdy61
Geschrieben am: 28.10.2012, 10:43
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4442
Mitgliedsnummer.: 1054
Mitglied seit: 21.01.2008



Die alten Hackergetriebe haben doch solch einen Handschalthebel, mit mechanischer "Leerlaufanzeige". Wie ist denn da das Funktionsprinzip?


--------------------
Gruß Thorsten

boerdy61

2014 - Die 64er werden 50!
PME-MailWebseite
Top
boerdy61
Geschrieben am: 31.10.2012, 19:06
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4442
Mitgliedsnummer.: 1054
Mitglied seit: 21.01.2008



Ich habe mich nun mal selbst mit der Thematik beschäftigt. Zwar gibt es nicht all zu viele AWOisten im Forum, aber vllt. interessiert es den einen oder anderen doch.
Die ersten AWOs hatten keinen Leerlaufschalter im Getriebe und demzufolge auch keine Leerlaufkontrolllampe im Scheinwerfergehäuse. Die Leerlaufanzeige funktionierte mechanisch am Handschaltungsganghebel auf der rechten Getriebeseite. Die alten Gangschalthebel waren aus Stahlrohr, später aus Aluminium. Auf dem Stahlrohr, welches verchromt war, saß eine Alukugel mit Bohrung, aus der ein Sift schaute. Das ganze sieht dann so aus:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Gruß Thorsten

boerdy61

2014 - Die 64er werden 50!
PME-MailWebseite
Top
boerdy61
Geschrieben am: 31.10.2012, 19:08
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4442
Mitgliedsnummer.: 1054
Mitglied seit: 21.01.2008



An der Innenseite des Hebels erkennt man ein Langloch.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Gruß Thorsten

boerdy61

2014 - Die 64er werden 50!
PME-MailWebseite
Top
boerdy61
Geschrieben am: 31.10.2012, 19:10
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4442
Mitgliedsnummer.: 1054
Mitglied seit: 21.01.2008



... und hier der eigentliche "Leerlaufanzeiger".

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Gruß Thorsten

boerdy61

2014 - Die 64er werden 50!
PME-MailWebseite
Top
boerdy61
Geschrieben am: 31.10.2012, 19:14
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4442
Mitgliedsnummer.: 1054
Mitglied seit: 21.01.2008



Diese Teile befinden sich im Inneren des Hebels: eine Feder und einen Stab mit seitlicher Bohrung, in den noch ein kleiner Stift gehört (den ich aber erst anfertigen muss). Die Feder drückt nun den langen Stab nach oben, so dass die Spitze aus der Alukugel herausschaut.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Gruß Thorsten

boerdy61

2014 - Die 64er werden 50!
PME-MailWebseite
Top
boerdy61
Geschrieben am: 31.10.2012, 19:26
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4442
Mitgliedsnummer.: 1054
Mitglied seit: 21.01.2008



Zur Erklärung der Funktion habe ich zwei Skizzen gemacht. Bild 1 zeigt die Stellung des Ganghebels, wenn ein Gang eingelegt ist. An der Getriebeseite befindet sich ein runder Schraubenkopf. Ist ein Gang eingelegt, befindet sich der seitlich aus dem Ganghebel herausschauende Stift vor oder hinter dem Schraubenkopf. Beim Wechsel vom ersten in den zweiten Gang (und umgekehrt) gleitet der Stift unter dem Schraubenkopf entlang. Nur, wenn der Leerlauf eingelegt, liegt der Stift an der Schraubenkopfunterseite an und zieht den Stab nach unten. Die Spitze schaut dadurch nicht mehr aus der Alukugel, der Leerlauf ist drin.

Soweit die Theorie. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass das ganze ziemlich empfindlich ist. Vor allem, wenn der Ganghebel nicht mehr richtig auf der Welle sitzt. Deshalb wurde irgendwann der Leerlaufanzeiger im Getriebe "erfunden".

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Gruß Thorsten

boerdy61

2014 - Die 64er werden 50!
PME-MailWebseite
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter