Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> SR2E: Probleme mit der Schaltung
VenneSR2
Geschrieben am: 16.05.2016, 17:50
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2
Mitgliedsnummer.: 8878
Mitglied seit: 16.05.2016



Guten Abend,
nach etlichen Schlagwörtern in der SuFu hab ich mich entschieden, lieber einmal direkt nachzufragen.
Vor einiger Zeit legte ich mir einen SR2E (1961) zu, dessen Zustand zu wünschen übrig ließ. Nach Erneuerung der Radlager, Reifen, Bowdenzüge und anderen Kleinteilen, sollte auch der Motor renoviert werden. Da ich mehrere detaillierte Anleitungen dafür gefunden habe, war ich auch sehr zuversichtlich. Nachdem ich den Anleitungen Schritt für Schritt gefolgt bin, kam ich heute dazu, den fertigen Motor und alles was dazu gehört in den SR2E zu bauen, um dann den ersten Start wagen zu können: 2x durchgetreten und der Motor lief.
Das Problem ist jetzt nur: Ich kann ihn nicht schalten. Die Kupplung habe ich nach der Anleitung eingestellt: Der Hebel unterm Motor hat etwa 5mm Spiel und der Kupplungsgriff am Lenker ca. 1cm bis die Kupplung beginnt zu trennen. Natürlich habe ich auch nochmal genau nachgeguckt, wie die Schaltung eingestellt wird, was ja wirklich kein Hexenwerk zu sein scheint, das Verstellen des Zuges hat aber keinerlei Auswirkung auf die Schaltung. Das kuriose: Zu Beginn war noch ein Gang, der Geschwindigkeit nach zu urteilen der Erste, eingelegt und ich konnte auch fahren, ohne dass der Gang rausgesprungen ist oder ähnliches. Beim nächsten Start war dann der Leerlauf drin und dies lies sich auch mit Drehen des Schaltgriffes nicht ändern.

Meine Vermutung ist jetzt, dass ich beim Wiedereinbau des Getriebes irgendetwas falsch verbaut haben muss. Bevor ich aber irgendwas anfange, was in die falsche Richtung geht, frage ich lieber hier nach. Vielleicht hat ja schon jemand eine Vermutung, was es sein könnte, wonach es sich anhört oder ob der Fehler einer ganz anderen Natur abstammen könnte.

Ich bedanke mich schon einmal.

LG Tim
PME-Mail
Top
Wolfgang
Geschrieben am: 17.05.2016, 07:58
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2647
Mitgliedsnummer.: 195
Mitglied seit: 14.01.2006



Für die Schaltung ist der hintere Hebel unter dem Motor (rechts im Bild mit der grauen Bowdenzughülle) zuständig.
Wenn Du diesen Bowdenzug aushängst, muss der Hebel rechts stehen. Er wird durch eine Feder im Inneren des Motors in dieser Lage gehalten. Und so ist immer der 2. Gang eingelegt.
Ziehst Du den Hebel gegen die Federkraft etwas nach links kommt der Leerlauf und noch weiter nach links der 1. Gang.
Lässt Du wieder los, muss der Hebel wieder allein nach rechts gehen und der 2. Gang wieder drin sein.
(Wenn alles richtig zusammengebaut ist)

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Das Wort ist die Quelle aller Missverständnisse
PME-Mail
Top
NorbertE
Geschrieben am: 17.05.2016, 12:21
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 14940
Mitgliedsnummer.: 211
Mitglied seit: 05.02.2006



Um Wolfgangs korrektes Statement noch etwas zu untermauern: Du kannst, wenn Du alle Teile im Inneren des Motors platziert hast, eigentlich nicht viel falsch machen. Es gibt da keine Einstellschrauben von aussen, wo man z.B. die Schaltung justieren könnte.

Hänge einfach unten beide Bowdenzüge aus. Damit hast Du den Zustand: Eingekuppelt und 2.Gang drin. Damit muss man (Motor lauffähig vorausgesetzt) das Ding anschieben und auch fahren können. Zum Anhalten musst Du den Motor natürlich "abwürgen". wink.gif

Berichte mal.


--------------------
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus
PME-Mail
Top
VenneSR2
Geschrieben am: 17.05.2016, 17:29
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2
Mitgliedsnummer.: 8878
Mitglied seit: 16.05.2016



Hallo Wolfgang & Norbert!
Im Voraus schon einmal besten Dank für die ausführliche Hilfestellung!
Wenn ich morgen Nachmittag nach Hause komme, werde ich jene Dinge sofort ausprobieren und euch berichten!

Edit:
Wie empfohlen habe ich mal den Schaltzug ausgehangen und probiert, den SR anzuschieben. Das ging auch über eine Strecke von 3 Metern, bis wieder kein Widerstand zu verspüren war. Nach kurzem Halt und verdutztem Blick schien der Gang wieder drin zu sein und der Motor lies sich somit nun anschieben. Nach 10m Fahrt sprang der Gang wieder raus und der "Leerlauf" war drin, was ohne jegliche Geräusche (knacken, knallen) von statten ging. Bei laufenden Motor hab ich dann den Schaltzug wieder eingehangen und laut Schaltanzeige vom 2. Gang in den Leerlauf und dann in den 1. Gang geschaltet, leider ohne jegliche Auswirkungen. Übrigens habe ich zwischendurch auch nochmal den Kupplungszug ausgehangen. Beim Hin - und Herschalten hört man aber auch keine Geräusche, wie ich das von meiner alten Hercules Prima in Erinnerung habe, also wirklich gar nichts.

Liebe Grüße und Danke
Tim
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter