Headerlogo Forum


Seiten: (2) [1] 2  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> die Halbnabe SR 1 / SR 2, Arten, Aufbau, Aufarbeitung,
der Lehmann
Geschrieben am: 27.02.2017, 18:13
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Hallo Freunde,

gerade zur Halbnabe gibt es wieder Nachfragen. Ich will versuchen das Thema zusammen zufassen.

Irgendwie sehen die Dinger ja so (oder schlechter) aus, wenn man die das erste mal in die Hand nimmt. Überwiegend kommt diese genietete und lackierte Variante vor:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 27.02.2017, 18:16
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Recht selten ist die verchromte Variante ohne Nietungen. In der Szene wird immer von der Exportausführung gesprochen. Ob´s stimmt?

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 27.02.2017, 18:20
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Wenn man es zu 100% original will, kommt man um eine Lackierung nicht umhin. Ich habe thermofesten Lack verwendet.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 27.02.2017, 18:22
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Die Lackierung hat allerdings den Nachteil, dass diese dem harten Bergeinsatz oft nicht gewachsen ist. So auch bei mir. blink.gif ph34r.gif

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 27.02.2017, 18:27
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Sieht natürlich bei einem Moped im restaurierten Neuzustand nicht wirklich schick aus.

Ich habe mich auf Grund meiner guten Erfahrungen bei meinem 57er SR 2 für eine galvanische Verzinkung als Alternative entschieden und meine Naben nochmals überarbeitet. Sieh nicht aus wie Chrom und glänzt matt silber wie der originale Lack. Zusätzlich ist die Zinkschicht thermisch standfest wie mein Praxistest mit den SR 2-Halbnaben gezeigt hat

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 27.02.2017, 18:32
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Gleichzeitig habe ich die Bremstrommelinnereien vom Profi überarbeiten lassen. Die Naben wurden überdreht und die Bremsbacken wurden mit Übermaß neu beklebt. Ich bin gepannt auf den Praxistest. rolleyes.gif

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 27.02.2017, 18:48
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



So das war erstmal der Einstieg. Weitere Geschichten zur Halbnabe können hier gerne weiter diskutiert werden.
Demnächst folgen noch die Bremsplatten, Konen etc.


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
Der Sturm Zamba
Geschrieben am: 27.02.2017, 20:54
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 71
Mitgliedsnummer.: 2641
Mitglied seit: 03.09.2009



Ich habe eiine Verchromte Halbnabe gehabt von mein V-model die war Ohne Nieten habe ich leider mal mit anderen Sachen verkauft
PME-Mail
Top
Otto
Geschrieben am: 27.02.2017, 21:12
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1085
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



Wer hat das galvanisch verzinkt? Wie lange hat das gedauert? Was hat das gekostet? Ist das auch innen verzinkt? Muss das dann zwangsläufig ausgedreht werden oder greift der Bremsbelag auch auf dem Zink? Wurde die Ankerplatte auch verzinkt?

Ist der silberne Lack der gleiche Farbton wie an Lampe und Hupe? Trat das Problem mit dem Lack auch mit dem originalen DDR Lack auf?

Ach, wie macht ich es denn nun richtig...

Die gezeigte Felge mit der einen mittigen Linie ist aber vom SR1, oder?


--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 (Alltagsfahrzeug)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 84.000km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, wartet auf Überholung)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 70.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 40.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (derzeit im Aufbau)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
andifmt
Geschrieben am: 27.02.2017, 23:43
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 179
Mitgliedsnummer.: 2041
Mitglied seit: 29.03.2009



Hallo Otto,
die Idee mit dem Verzinken ist gut, habe ich bei meinen 57-er Halbnaben für SR2 auch machen lassen (Blauzink). Eine gute "Galvanikbude" gibts bestimmt auch in Deiner Nähe. Gewartet habe ich ca. 10 Tage, bis alles per Paket bei mir wieder ankam.
Verzinken ist nicht so teuer wie verchromen. Ich denke, Du kommst da für 2 Naben weit unter einen fuffi (vorher fragen).
Verzinkt war es auch innen. Die alten Bremsplatten habe ich hier
klick
mit neuen Bremsbelägen versehen lassen (nicht billig der Spass,aber top Quali), aber hält ein paar Jahre, denke ich.

Probleme hatte ich danach komischerweise nur am Hinterrad (schleifen der Bremsbacken an der Trommel). Ich musste die Bremsankerplatte (Optima) tauschen.
Danach war alles gut (kein schleifen), aber der Abstand zur Bremstrommel ist echt knapp nach dem Verzinken.
Die Bremsleistung ist mit den neuen Belägen für die Halbnabe in Ordnung.

Ich hatte von Anfang an nicht den Eindruck-und heute nach ca. 2000 Kilometern-, dass das Verzinken der inneren Bremstrommel einen negativen Einfluss hat.

Die Bremsankerplatte habe ich nicht verzinken lassen. Die habe ich nur gestrahlt und danach nur mit einer Schicht Klarlack (2K) versiegelt.

Ich hoffe, all Deine Fragen beantwortet zu haben.

Ein heikles Thema sind die Konen usw. für die Vorderachse. Da habe ich Erfahrungen gesammelt.
Ich lasse aber da erstmal dem Lehmann den Vortritt.


--------------------
Viele Grüße
Andreas
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 10.03.2017, 21:26
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



So, dann mal hier weiter.

Nun die Lagerschalen. Hier passt nichts von der Vollnabe. Wer hier Ersatz braucht muss suchen.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 10.03.2017, 21:34
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Die Lagerabdichtung besteht aus drei Teilen. Scheibe, Filzring und Abbeckring.
Unten rechts komplett montiert.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 10.03.2017, 21:39
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Vorderachse mit Konen. Verwendet werden 10 Kugeln 6,35mm.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 10.03.2017, 21:43
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Hinterachse mit Konen. Diese sind nicht mit denen von der Vorderachse tauschbar, da an der Hinterachse zusätzliche Abdeckkappen montiert werden müssen.

Auch beim Thema Konen passt nichts von der Vollnabe.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 10.03.2017, 21:47
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Montiert werden die Achsen immer von rechts nach links (in Fahrtrichtung). Dazu wird der rechte Konus bis zum Gewindeende der Achse fest aufgeschraubt. Das Lagerspiel wird mit dem linken Konus eingestellt.

Hat die Achse nur eine Reinigungsrille, kommt diese Seite nach links.


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (2) [1] 2  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter