Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Undichtigkeit Kraftstoff, Ohne Bilder. Leider.
Merry
Geschrieben am: 17.11.2018, 08:14
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 10344
Mitglied seit: 14.11.2018



Werte Gemeinde!

Bilder einzufügen krieg ich mit Eurer Forensoftware irgendwie nicht hin, daher beschreibe ich halt das Problem der SR2E.

Es tropft seit einigen Wochen unterm Motor vom schwarzen Deckel weg. Ich war die ganze Zeit der festen Überzeugung, dass es sich um Öl handelt, die neue Dichtung für den Kupplungshebel liegt schon da. Nun habe ich das Gerät mal in den Keller getragen und auf die Werkbank gestellt um besser drunter lugen zu können. Siehe da: Plötzlich verfliegt kein Benzingeruch mehr und was auf die kunststoffbeschichtete Arbeitsplatte tropft, behält weitgehend seine Farbe, anstatt sich vom Karton schwarz saugen zu lassen.

Eindeutig Gemisch, das da an der Kante des unten offenen "Hebelgehäuses" hängt. Nur - wo kommt das her? Irgendwas murmelt mir, dass es unterm Polrad an einem defekten Simmerring vorbei aus dem Kurbelgehäuse suckelt.

Jetzt würde ich mich über ein paar Erfahrungswerte freuen, die mir helfen, das Problem einzugrenzen. Ein Verweis auf bereits behandelte Themen mit Bebilderung beispielsweise wäre fein. _clap_1.gif

In der Zwischenzeit suche ich nach einer Anleitung, Bilder einzustellen... ph34r.gif

Beste Grüße


--------------------
Kann Spuren von Senf enthalten
PME-Mail
Top
Wolfgang
Geschrieben am: 17.11.2018, 09:04
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2764
Mitgliedsnummer.: 195
Mitglied seit: 14.01.2006



Läuft denn der Motor?


--------------------
Das Wort ist die Quelle aller Missverständnisse
PME-Mail
Top
Merry
Geschrieben am: 17.11.2018, 09:10
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 10344
Mitglied seit: 14.11.2018



Jep, der Motor läuft. Für mein Dafürhalten sogar recht gut.


--------------------
Kann Spuren von Senf enthalten
PME-Mail
Top
Wolfgang
Geschrieben am: 17.11.2018, 09:31
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2764
Mitgliedsnummer.: 195
Mitglied seit: 14.01.2006



Wenn der Kraftstoffstand im Vergaser nicht stimmt, das Nadelventil nicht richtig schließt, kann der Vergaser in die Wanne im Motorgehäuse überlaufen.


--------------------
Das Wort ist die Quelle aller Missverständnisse
PME-Mail
Top
Merry
Geschrieben am: 18.11.2018, 09:53
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 10344
Mitglied seit: 14.11.2018



Danke für den Tipp. Dann werde ich morgen mal den Vergaser unter die Lupe nehmen.

edit: HA!

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Kann Spuren von Senf enthalten
PME-Mail
Top
Merry
Geschrieben am: 25.11.2018, 11:00
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 10344
Mitglied seit: 14.11.2018



Habe den Vergaser ausgebaut, zerlegt, gereinigt und das Schwimmerblech etwas steiler gestellt. Es kommt immer noch ausreichend Sprit durch, auch bei längerer Vollgasfahrt. Werde mir jetzt noch angewöhnen, den Benzinhahn zeitig vor dem Abstellen zu schließen, dann sollte nix mehr tropfen.

Was mir aber aufgefallen ist:
- Der Flansch des Vergasers zum Zylinderkopf war sehr stark konkav verzogen, das muss unerhört viel Nebenluft gezogen haben, das lichte Maß lag bei etwa 2mm. Hab das mit Feile und Abziehstein geglättet.
- Die Stehbolzen im Kopf für den Vergaserflansch sind nicht wirklich parallel angeordnet, eher konisch nach hinten. Den Vergaser abzuziehen und wieder aufzustecken ging nicht ohne Reibungsverluste. Das kann doch so nicht gewollt sein. Hat da womöglich mal jemand nicht sonderlich fachmännisch ein Stehbolzengewinde geinstet? _uhm.gif

Freue mich bezüglich der im zweiten Absatz nieder geschriebenen Auffälligkeiten über Erfahrungswerte.

Beste Grüße
Merry


--------------------
Kann Spuren von Senf enthalten
PME-Mail
Top
Wombat45
Geschrieben am: 25.11.2018, 11:55
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4730
Mitgliedsnummer.: 3758
Mitglied seit: 20.08.2010



Wegen der Stehbolzen.
Das hatte ich auch, hab einfach 2 Muttern aufs Gewinde gedreht und dann vorsichtig mit der Wapu gedrückt bis es passte.

Wegen dem Vergaserflansch bevorzuge ich erstmal diese Methode :" Vergaserflansch richten "


--------------------
Mfg. Frank



Meine Essi`s
57er "Klick"
Mein Roter "Klick" zerlegt und eingelagert
Patina SR2E "Klick" Verkauft
73er Star"Klick"
PME-Mail
Top
ddr-driver
Geschrieben am: 25.11.2018, 12:36
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1320
Mitgliedsnummer.: 7174
Mitglied seit: 22.02.2014



Wichtig ist den Vergaser am Flansch nicht zu sehr anzuziehen, denn dabei verzieht er sich.


--------------------
PME-Mail
Top
Merry
Geschrieben am: 25.11.2018, 19:41
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 6
Mitgliedsnummer.: 10344
Mitglied seit: 14.11.2018



Danke für den Link. Im Schraubstock mit Hitze hab ich es auch versucht, allerdings ohne die Abstandsmuttern unterzulegen und auch mit gehörig Vorsicht, daher auch nicht erfolgreich genug. Habe zwar zwei oder drei Reservevergaser aber wollte trotzdem nix zerstören.

Die Muttern habe ich M6-konform sanft angezogen, der organische Drehmomentschlüssel sagte etwa 10Nm. Sollte passen.

Danke, Jungs!


--------------------
Kann Spuren von Senf enthalten
PME-Mail
Top
Otto
Geschrieben am: 27.11.2018, 00:23
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1358
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



Den Vergaser kannst du wegschmeißen - spätestens nachdem du den 2mm "geplant" hast. Damit hast du dem den Rest gegeben.

Überleg dir mal bitte, wenn der Vergaserflansch 2mm "Lichte Höhe" hat, wie dann die Bohrungen stehen - dann weißt du, warum die nicht mehr über die Gewindebolzen passen. Die schief stehenden Bohrungen behebst du aber nicht durch das Planen. Du hast jetzt zwar eine scheinbar (mal die Bedeutung von "scheinbar" gogglen) plane Anlagefläche, tatsächlich stehen die Bohrungen aber immer noch schief und die Fläche an der die Muttern anliegen ist jetzt auch extrem keilig, sodass die Muttern beim Anziehen den Flansch, der jetzt durch das "Planen" auch noch an den Außenkanten 2mm in seiner Dicke verloren hat, sofort wieder ballig über die Vergaserdichtung und den Isolierflansch ziehen.

Der Flansch muss zwingend gerichtet werden, damit an dem Flansch die Anlagefläche am Motor und die Fläche auf der die Muttern drücken parallel bleiben. Und nur dir ein Richten des Vergasers erreicht man, dass die Achsen der Bohrungen für die beiden Stehbolzen parallel zueinander bleiben. Maximal 1/10 kann man dann noch planen wenn alles stimmt. Steht auch alles so in der oben verlinkten Anleitung. Liest halt bloß keiner.

Mit dem Vergaser wirst du nicht mehr glücklich.



--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 (Alltagsfahrzeug zurzeit in Schweißkur http://www.twingotuningforum.de/thread-38712.html)
Saab 9-3 bj. 1999 (Schwedenstahl als temporärer Ersatz für den Twingo - Mulitmediadisplay wird gerade bei Domhöfer überholt)
C4 Grand Picasso von 2011 (Auto von meiner Frau, was eine Drecksbude mit dem berüchtigten VTi120 Motor - aus Citroen, Peugeot, BMW und Mini)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 120.500km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, Überholung läuft)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 80.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 50.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (restauriert)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
DKW RT100 Bj. 1938 (wird restauriert)
DKW RT100 Bj. 1939 (eigentlich Teileträger für oben, aber wer weiß...)
Express 98ccm Bj. 1949 (in Restaurierung)
Motobecane MB2 Bj. 1928 (wird restauriert)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter