Headerlogo Forum


Seiten: (4) « Erste ... 2 3 [4]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Zylinderidentifik. bzw. passt Kolben zu Zylinder?
rtwolle
Geschrieben am: 08.10.2019, 18:21
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 337
Mitgliedsnummer.: 4166
Mitglied seit: 27.01.2011



auslitern:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild
PME-Mail
Top
Unhold
Geschrieben am: 08.10.2019, 18:55
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3731
Mitgliedsnummer.: 3936
Mitglied seit: 22.10.2010



Also bei dem Bild von der leicht verdeckten Überströmerunterkante hätte ich mit dem leichten Anschrägen des Kolbens um ein paar Zehntel Millimeter keine Bedenken gehabt, aber wenn ich jetzt den im Auslaß stehenden Kolben sehe, denke ich, dass das möglicherweise ein falscher Kolben sein könnte. hmm.gif
Die Auslassunterkante reicht ja fast bis an den Kolbenring ran. ohmy.gif
Bedenke auch, dass der Einlass durch das Kolbenhemd, also die Kolbenunterkante gesteuert wird. Dort kann bei einem nich passenden Kolben also der einlass auch zur falschen Zeit öffnen und schließen, was in jedem Fall negative Auswirkungen und Leistungsverluste zuir Folge hat.

Aber wenn du den Zylinder 'eh nochmal runternimmst, dann versuch den Kolben erstmal mit einem neuen oder alten Originalkolben zu vergleichen und auszumessen, ehe du anfängst zu feilen.
Da helfen manchnal schon Fotos mit einem danebenliegenden Lineal.


--------------------
der Unhold



"DEXIT" ... jetzt ! ... Raus aus der EU - her mit der D-Mark!
PM
Top
Wast
Geschrieben am: 08.10.2019, 19:25
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 35
Mitgliedsnummer.: 8997
Mitglied seit: 15.07.2016



Ich werde als erstes mal das auslitern probieren, bei schräger Zündkerzenöffnung wirds ohne ausbauen spannend aber ich denke machbar thumbsup.gif _clap_1.gif
Falls es wirklich am Zylinder liegen sollte, würde ich einen Wert um die 75ccm erwarten. Mal schauen _uhm.gif
Bisher habe ich den Einlass noch nicht kontrolliert. Falls der Zylinder wirklich zu tief sitzen würde, müsste der Einlass auf jeden Fall deutlich geöffnet sein...

Nach dem auslitern werde ich den Zylinder nochmals runternehmen und den Kolben mit dem vorher verbauten vergleichen. Beim Schleifen wurde der Kolben gewechselt, der Zylinder ist (bis auf die Laufbahn) identisch geblieben. Da das Fehlerbild immer noch relativ identisch ist, würde ich deshalb auf das Teil tippen, welches gleich geblieben ist: Der Zylinder...

Ich glaube ich komme dem Fehler immer näher ph34r.gif
PME-Mail
Top
Wast
Geschrieben am: 10.10.2019, 18:38
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 35
Mitgliedsnummer.: 8997
Mitglied seit: 15.07.2016



So, das neueste aus dem RT 125 Labor: wink.gif

Ich habe heute mal die Steuerzeiten des Einlasses überprüft. Der Einlass ist genau und nur im OT zu 100% geöffnet, d.h. hier stimmen die Maße von Zylinder und Kolben wohl überein.
Um auf Nummer sicher zu gehen, hab ich auch mal den Kompressionsraum ausgelitert. Gemessen habe ich in etwa 24ccm. Ich habe im Internet das DKW Kundendienst-Rundschreiben T 12 gefunden, bei welchen für die RT 125 ein Kompressionsraum von 26ccm angegeben wird.
Da ich den Zylinder nicht komplett so stellen konnte, dass die Kerzenbohrung komplett in der Waagrechten war, sondern ein paar Grad gefehlt haben, muss das Ergebnis etwas nach oben gerechnet werden. Die fehlenden 2ml werden dadurch fehlen.
Wenn nach meiner Theorie der Zylinder um den Überstand des Kolbens im Auslass (in etwa 3mm) zu Tief sitzen würde, müssten nach Adam Riese 6,4 ccm abgehen.

Somit wieder alles auf Anfang, oder nahezu alles biggrin.gif _uhm.gif

Edit:
Ah, hab gerade gesehen, dass ich die Anleitung zum auslitern falsch gelesen hab laugh.gif
Da steht ja auch ein Wert von 25ccm Verdichtungsraum. Somit passt meine Messung ja noch besser _clap_1.gif
Aber das Problem bleibt

Zusätzlich habe ich auch die beiden Kolben miteinander verglichen: Komplett identisch, bis auf den Durchmesser wink.gif
PME-Mail
Top
Unhold
Geschrieben am: 11.10.2019, 12:58
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3731
Mitgliedsnummer.: 3936
Mitglied seit: 22.10.2010



Gleiche Kolben sind schon mal gut.
Es könnte allerdings theoretisch auch schon der alte Kolben durch einen Vorbesitzer schonmal getauscht worden und kein originaler gewesen sein, so dass sich der alte Fehler der Leistungsschwäche dann auf die neuen Konstellation übertragen haben kann. hmm.gif

Guck' und vergleiche vielleicht vorsichtshalber noch mal im Netz, ob's also der richtige Kolben ist ...
Mir steht der jedenfalls etwas zu hoch im Auslass.
Weil, wenn das vom Konstrukteur wirklich so gewollt gewesen wäre, dann hätte der den Auslass entweder schmaler konstruiert oder ihn höher gelegt. Irgendwas stimmt da also nicht. Such' lieber noch weiter nach Vergleichsbildern im Netz!

... und ich will dich ja nicht verrückt machen, aber nicht dass am Ende zwar der Kolben richtig, der Zylinder aber der falsche ist. ph34r.gif

Wie ist denn der Gewichtsunterschied der beiden Kolben?
Wenn du da vorsichtig noch etwas wegfeilen kannst, dann würde ich eher am Auslass etwas abnehmen als an den Überströmern.

Gibt es starke Vibrationen, also eine Unwucht?


--------------------
der Unhold



"DEXIT" ... jetzt ! ... Raus aus der EU - her mit der D-Mark!
PM
Top
Wast
Geschrieben am: 12.10.2019, 21:00
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 35
Mitgliedsnummer.: 8997
Mitglied seit: 15.07.2016



Hallo Unhold,

ich gebe dir Recht, es macht eigentlich wenig Sinn, dass der Kolben noch im Auslass steht. Allerdings hat DKW Ingolstadt ja nach der /W eine RT 125/2a mit verstärktem Motor gebracht. Hier wurde ein größerer Vergaser verbaut und auch kleinere Änderungen am Motor durchgeführt. Vielleicht wurden ja hier genau an den Steuerzeiten etwas gefeilt...

Ich habe allerdings heute mal einen Drehzahlmesser an die Zündleitung angeschlossen und hier mal ein paar Messungen durchgeführt:
1. Die maximal erreichte Drehzahl im Leerlauf: 5900 U/min
2. Die maximal erreichte Drehzahl im dritten Gang: 3900 U/min
3. Laut Datenblatt der RT 125/W beträgt die Leistung 4,75 PS bei 5000 U/min.

Die Messergebnisse sagen doch eigentlich, dass am Motor "oben" alles in Ordnung sein müsste, da ich ja die Drehzahl erreiche. Allerdings stimmt bei eingelegtem Gang etwas nicht, da ich hier ja eigentlich 5000 U/min erreichen müsste hmm.gif

Und hier fällt mir ein, dass der Vorbesitzer irgendetwas erwähnt hat, dass er bei der Kupplung etwas verändert hat. Ich meine mich zu erinnern, dass er hier mehr Scheiben verbaut hat?? _uhm.gif
Kann es sein, dass durch diese vermeintliche Verbesserung der Motor abgebremst wird und ich deshalb gar nicht auf die Enddrehzahl komme?
PME-Mail
Top
Unhold
Geschrieben am: 14.10.2019, 14:17
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3731
Mitgliedsnummer.: 3936
Mitglied seit: 22.10.2010



Ich kenne zwar die RT-Kupplung nicht, aber alleine durch den Einbau von mehr Kupplungsscheiben und/oder -lamellen sollten sich die Drehzahlen nicht verändern, es sei denn, da schleift irgendwas. Aber guck dir die Kupplung mal an und vergleiche sie mit den originalen Datenangaben des Motors.
Möglich wäre nämlich, dass der Vorbesitzer an der Kupplung eventuell auch die Übersetzung, also den Primärtrieb ungünstig verändert hat, und der Motor nun nicht mehr die Kraft hat, um bestimmte Drehzahlen zu erreichen.
Vielleicht ist ja auch das Kettenritzel zu groß gewählt.


--------------------
der Unhold



"DEXIT" ... jetzt ! ... Raus aus der EU - her mit der D-Mark!
PM
Top
Wast
Geschrieben am: 15.10.2019, 17:39
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 35
Mitgliedsnummer.: 8997
Mitglied seit: 15.07.2016



Habe mich heute mal wieder etwas mit dem Motor befasst. Schon beim ablassen des Getriebeöls ist mir neben der sehr schwarzen Farbe vor allem die Viskosität aufgefallen. Nach einer Geruchsprobe würde ich sagen, dass hier Gemisch im Getriebe gelandet ist.
Nachdem der Kupplungsdeckel abmontiert war, ist mir direkt aufgefallen, das neben sehr viel Abrieb sich auch größere "Späneteile" innerhalb des Gehäuses befanden. Ich habe allerdings noch keine offensichtliche Schadstelle erkennen können.
Beim zerlegen der Kupplung habe ich festgestellt, dass der Kupplungskorb etwas eingedrückt war, an einem der Fächer sieht man deutliche Schleifspuren. Auch hat hier die Demontage der letzten Scheibe deutlich gezwickt.
Laut DKW Werkstatthandbuch ist auch der Durchhang der Primärkette mindestens grenzwertig...

Die Demontage von Kupplungskorb und Primärritzel ist mir mangels Werkzeug und Know-How nicht mehr gelungen.

Ob ich hier nun selbst weiterkomme???
PME-Mail
Top
Wast
Geschrieben am: 25.05.2020, 14:26
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 35
Mitgliedsnummer.: 8997
Mitglied seit: 15.07.2016



Hallo zusammen,

ich glaube ich bin hier noch eine Antwort schuldig wink.gif

Nun, nachdem ich das Benzin im Getriebeöl gerochen habe, war eigentlich relativ schnell klar, dass der Simmering vom Kurbelgehäuse in Richtung Getriebe nicht abdichtet.
Ich habe mich dann noch durch andere Beiträge hier gelesen, wo unter anderem die Abdichtung und Lagerung eines MZ-Motors relativ detailiert beschrieben wurde. Nach reiflicher Überlegung habe ich jedoch den Entschluss gefasst, die Abdichtung nicht selbst durchzuführen, sondern dies einer Fachwerkstatt zu überlassen.
Da der Motor der /W mit den Vorkriegs-DKW und der IFA /0 ziemlich identisch ist, habe ich im Osten eine Werkstatt aufgetrieben, die den Motor abdichten konnte. Zusätzlich zum Abdichten wurde der Motor auch neu gelagert und die Kurbelwelle sowie die Primärkette getauscht. Der Rest des Motors ist laut Werkstatt in einem guten Zustand, es gab hier keinen weiteren Handlungsbedarf.
Nach dem Einbau des Motors kamen mir allerdings gleich wieder erste Zweifel, am Zylinderfuß lief es pechschwarz heraus...
Die Diagnose: Werkstatt hat eine zu große Fußdichtung aufgezogen, außerdem sind relativ starke Kerben in der Dichtfläche. Nach ein paar Versuchen und etwas Dichtpaste später ist der Fuß und somit der Motor nun dicht! Ich denke, dies hätte der Werkstatt auffallen müssen. Wenn ich aber das Gesamtergebnis betrachte, würde ich die Werkstatt wohl doch empfehlen!

Während des Winters habe ich mich parallel noch mit der Thematik Hauptdüse und RT befasst, dazu unten mehr. Ich bin zum Entschluss gekommen, dass die metrische Bedüsung der IFA /0 auch für die /W passen muss. Somit fahre ich nun die ersten 1500km wie im Handbuch angegeben mit der HD 80, danach wird auf HD 75 reduziert.

Und nun zum Ergebnis der ersten 200 km: Die RT ist noch nie so gut gelaufen wie jetzt thumbsup.gif
Natürlich habe ich auch ein wenig die Grenzen nach oben hin ausgelotet, an einem guten Tag werden jetzt schon 70 km/h bei ca. 4500 U/min erreicht.
Wenn ich nach der Einfahrzeit dann auf die kleinere Düse gehe, dann sollten wohl auch die Datenblattwerte von 75km/h bei 5000 U/min erreichbar sein oder?

Nun noch zum Thema Hauptdüse:
Bing gibt nach meiner Recherche seine Düsengröße in cm³/min an, bei anderen Herstellern wie z.B. der BVF werden die Düsengrößen in 0,1mm angegeben. Somit steht die Angabe für den Bing-Vergaser mit HD 90 für 90 cm³/min und bei BVF für 0,80 mm Bohrungsdurchmesser.
Ob das auch alle wissen, die "original" Bing-Vergaser verkaufen? Die von mir im Set mit dem Vergaser erworbene Hauptdüse scheint nämlich eher nach der mm-Charakteristik ausgeführt zu sein, der Motor läuft damit immer noch zu fett...
Nun gilt es noch passende Hauptdüsen in guter Qualität ausfindig zu machen. Traut man den Kundenbewertungen der angebotenen Sets bei A*** und E***, sollen die Düsen ja nicht gerade maßhaltig sein... Und die angebotenen Hauptdüsen für die IFA passen leider vom Gewinde her nicht weep.gif


Fazit:
Ich hätte gleich zu aller Anfang auf den Tipp mit der Abdichtung hören können... Hats aber geschadet, dies nicht zu tun: Nein!
Ich würde sagen, ich habe eine ganze Menge über den Motor gelernt, allein das war es schon Wert! _clap_1.gif
Und Spass hat die Tüftelei allemal gemacht! thumbsup.gif cool.gif
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (4) « Erste ... 2 3 [4]  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter