Headerlogo Forum


Seiten: (2) [1] 2  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Motor zieht Falschluft, --
Andy-Raser
Geschrieben am: 03.02.2020, 19:44
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 10998
Mitglied seit: 03.02.2020



Hallo,

ich grüße Euch.

Ich habe meinen Motor neu abgedichtet. biggrin.gif

Ich habe einen kompletten Dichtsatz verbaut (Wellendichtringe,Motorgehäusedichtung,Vergaserflansch usw.).
Nun habe ich das Problem, dass der Motor schlecht läuft. War vorher auch schon so. Er zieht Falschluft. Ich habe den Motor mit Bremsenreiniger besprüht und er tourt sofort hoch egal wo ich sprühe (Motorgehäuse, Vergaserflansch, Zylinderfuß)
Ist das normal?

Wie ist das bei eurem Motor?

Ich bin ratlos. _uhm.gif

Danke für eure Hilfe.
PME-Mail
Top
Otto
Geschrieben am: 03.02.2020, 22:11
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1568
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



Motorgehäusedichtung? Original gibt es keine Mitteldichtung zwischen den Gehäusehälften. das muss mit Flüssigdichtmittel gemacht werden - wird meist nicht ganz dicht am Getriebe.

Mach mal bitte ein paar Bilder und stell die hier ein.

Zum Testen könntest du Inbusschrauben verbauen und die mit Drehmoment in drei Stufen auf 12Nm anziehen. Danach sollte zumindest die Mittelfuge dicht sein. Mit Gefühl machen: 12Nm ist für die Alugewinde schon ziemlich viel.

Ist der Vergaserflansch gerade?

Bei dem Bremsenreiniger musst du logischerweise verhindern, dass das über den Luftfilter angesaugt wird. Also nicht großflächig drauflossprühen. Ich schreibe das nur, weil es doch sehr ungewöhnlich ist, dass der Motor an allen Stellen undicht sein soll.


--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 Alltagsfahrzeug zurzeit in Schweißkur
http://www.twingotuningforum.de/thread-38712.html
Saab 9-3 bj. 1999 (Schwedenstahl als temporärer Ersatz für den Twingo - Mulitmediadisplay wird gerade bei Domhöfer überholt)
C4 Grand Picasso von 2011 (Auto von meiner Frau, was eine Drecksbude mit dem berüchtigten VTi120 Motor - aus Citroen, Peugeot, BMW und Mini)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 120.500km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, Überholung läuft)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 80.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 50.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (restauriert)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
DKW RT100 Bj. 1938 (wird restauriert)
DKW RT100 Bj. 1939 (eigentlich Teileträger für oben, aber wer weiß...)
Express 98ccm Bj. 1949 (in Restaurierung)
Motobecane MB2 Bj. 1928 (wird restauriert)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
Andy-Raser
Geschrieben am: 11.02.2020, 20:52
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 10998
Mitglied seit: 03.02.2020



Hallo,

nun bin ich einen großen Schritt weiter. Ich habe soweit alles dicht bekommen bis auf den Kurbelwellendichtring Zündungsseite.
Der Dichtring ist neu (braune Farbe).
Wierum kommt der eingebaut?
Ich habe den jetzt mit der geschlossenen Seite nach aussen eingesetzt - Dichtlippe mit Feder zum Kugellager.
Wenn ich nun den Deckel mit den 3 Schrauben ansetze und festschraube, dann sitzt dieser nicht genau mittig. Der Wellendichtring wird etwas aussermittig gedrückt, so dass die vordere Dichtlippe nicht an der Welle anliegt. Dort ist weiterhin eine Undichtigkeit, wo der Motor Falschluft zieht.
Woran kann das liegen? Es gibt ja keine Einstellmöglichkeit.

Danke für eure Hilfe.

LG

Andy
PME-Mail
Top
Otto
Geschrieben am: 11.02.2020, 23:21
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1568
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



Passen die Gehäusehälften zueinander? Die Nummer oberhalb vom Vergaser muss gleich sein. Rundlauf der KW gemessen? Soll manchmal bei den Chinawellen nicht so toll sein - kann man aber gefühlvoll mit dem Justagehammer richten.


--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 Alltagsfahrzeug zurzeit in Schweißkur
http://www.twingotuningforum.de/thread-38712.html
Saab 9-3 bj. 1999 (Schwedenstahl als temporärer Ersatz für den Twingo - Mulitmediadisplay wird gerade bei Domhöfer überholt)
C4 Grand Picasso von 2011 (Auto von meiner Frau, was eine Drecksbude mit dem berüchtigten VTi120 Motor - aus Citroen, Peugeot, BMW und Mini)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 120.500km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, Überholung läuft)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 80.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 50.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (restauriert)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
DKW RT100 Bj. 1938 (wird restauriert)
DKW RT100 Bj. 1939 (eigentlich Teileträger für oben, aber wer weiß...)
Express 98ccm Bj. 1949 (in Restaurierung)
Motobecane MB2 Bj. 1928 (wird restauriert)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
SR57
Geschrieben am: 12.02.2020, 03:18
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 915
Mitgliedsnummer.: 6069
Mitglied seit: 22.12.2012



QUOTE (Andy-Raser @ 11.02.2020, 21:52)
Hallo,

nun bin ich einen großen Schritt weiter. Ich habe soweit alles dicht bekommen bis auf den Kurbelwellendichtring Zündungsseite.
Der Dichtring ist neu (braune Farbe).
Wierum kommt der eingebaut?
Ich habe den jetzt mit der geschlossenen Seite nach aussen eingesetzt - Dichtlippe mit Feder zum Kugellager.
Wenn ich nun den Deckel mit den 3 Schrauben ansetze und festschraube, dann sitzt dieser nicht genau mittig. Der Wellendichtring wird etwas aussermittig gedrückt, so dass die vordere Dichtlippe nicht an der Welle anliegt. Dort ist weiterhin eine Undichtigkeit, wo der Motor Falschluft zieht.
Woran kann das liegen? Es gibt ja keine Einstellmöglichkeit.

Danke für eure Hilfe.

LG

Andy

Dichtring vorm einsetzen eingeölt?

Kappe vor Einsetzen des neuen Dichtrings penibel gereinigt?

Neue Dichtung für Kappe verwendet und ordentlich beidseitig mit Dichtmittel versehen?
PME-Mail
Top
Andy-Raser
Geschrieben am: 12.02.2020, 19:15
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 10998
Mitglied seit: 03.02.2020



Hallo,

den neuen Simmerring habe ich mit Fett eingesetzt. Deckel habe ich mit neuer Dichtung eingeklebt mit Dirko grau.

Kurbelwelle original und läuft auch rund, Schwungscheibe eiert nicht.

Dichtring sitzt nicht mittig sondern etwas nach vorn verschoben, so das die Dichtlippe einseitung nicht anliegt.
Wie kann das sein bzw. verändert werden?

Dichtring wie rum einbauen?

Gruß

andy
PME-Mail
Top
SR57
Geschrieben am: 12.02.2020, 20:54
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 915
Mitgliedsnummer.: 6069
Mitglied seit: 22.12.2012



Du hast ihn Falschrum eingesetzt wenn ich deine Beschreibung richtig verstehe. Nimm einen neuen.
PME-Mail
Top
Andy-Raser
Geschrieben am: 12.02.2020, 21:12
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 10998
Mitglied seit: 03.02.2020



Hallo,

ich habe den Dichtring so wie in der Abbildung links eingesetzt wenn man von aussen auf den Motor schaut.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild
PME-Mail
Top
SR57
Geschrieben am: 12.02.2020, 21:41
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 915
Mitgliedsnummer.: 6069
Mitglied seit: 22.12.2012



Die geschlossene Seite muss in der Kappe Außen. Die offene Seite richtung Lager.
PME-Mail
Top
Wolfgang
Geschrieben am: 13.02.2020, 09:27
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2852
Mitgliedsnummer.: 195
Mitglied seit: 14.01.2006



Wenn Du die Dichtkappe jeweils um 120° versetzt montierst, passt es da besser?
Mach doch mal ein Foto von der Problemstelle!


--------------------
Das Wort ist die Quelle aller Missverständnisse
PME-Mail
Top
gs51
Geschrieben am: 14.02.2020, 16:57
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 849
Mitgliedsnummer.: 9199
Mitglied seit: 14.11.2016



Hallo Setz doch einfach den Wellendichtring mit Dichtkappe auf, er zentriert sich ja von selber und schaue nach den Schraubenbohrungen, die die nicht passen einfach nachfeilen

evtl. die Feder innen noch etwas nachdrehen, dann sitzt er auf der Dichtlippe etwas straffer

GRuß Heiko
PME-Mail
Top
SR57
Geschrieben am: 14.02.2020, 18:42
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 915
Mitgliedsnummer.: 6069
Mitglied seit: 22.12.2012



QUOTE (gs51 @ 14.02.2020, 17:57)
Hallo Setz doch einfach den Wellendichtring mit Dichtkappe auf, er zentriert sich ja von selber und schaue nach den Schraubenbohrungen, die die nicht passen einfach nachfeilen

evtl. die Feder innen noch etwas nachdrehen, dann sitzt er auf der Dichtlippe etwas straffer

GRuß Heiko

Hört man öfter aber dadurch erhöht sich auch die Reibung und damit der Verschleiss vom Ring.

Die Schraubenbohrungen passen doch immer, was willst du da feilen?
PME-Mail
Top
gs51
Geschrieben am: 15.02.2020, 00:32
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 849
Mitgliedsnummer.: 9199
Mitglied seit: 14.11.2016



QUOTE (SR57 @ 14.02.2020, 18:42)
QUOTE (gs51 @ 14.02.2020, 17:57)
Hallo Setz doch einfach den Wellendichtring mit Dichtkappe auf, er zentriert sich ja von selber und schaue nach den Schraubenbohrungen, die die nicht passen einfach nachfeilen

evtl. die Feder innen noch etwas nachdrehen, dann sitzt er auf der Dichtlippe etwas straffer

GRuß Heiko

Hört man öfter aber dadurch erhöht sich auch die Reibung und damit der Verschleiss vom Ring.

Die Schraubenbohrungen passen doch immer, was willst du da feilen?

wenn der Wedi außer Mitte ist können eigentlich die Schraubenlöcher nicht richtig passen, deshalb drückt es den ja schief oder der Ring selber ist für die Tonne

wenn der Ring auf der KW sitzt sieht man ja ob die Schraubenlöcher passen

mit dem nachdrehen der Feder das ist nicht ganz so schlimm, aber in solchen Fällen kann es manchmal helfen

sind ja auch nur alles Blindflüge, ohne das man es mahl gesehen hat, kann man nur vermuten und mögliche Tips geben

GRüße
PME-Mail
Top
Andy-Raser
Geschrieben am: 16.02.2020, 17:42
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5
Mitgliedsnummer.: 10998
Mitglied seit: 03.02.2020



Hallo,
danke für die vielen Antworten.

Ich habe nun den Fehler gefunden.

Ich habe den Dichtring so fest es geht in den Deckel eingedrückt vorher habe ich noch mit etwas Dichtsilikon den Deckel eingestrichen und alles wieder eingebaut.

Motor gestartet und er lief wunderbar _clap_1.gif _clap_1.gif , aber leider nur so für 30 Sekunden.

Dann auf einmal stieg die Drehzahl wieder an, wieder Falschluft am Simmerring Zündungsseite. blink.gif

Da habe ich wieder alles zerlegt und siehe da, der Dichtring war aus dem Deckel in Richtung Kugellager gewandert und durch den entstandenen Spalt zieht Falschluft in den Motor.

Wie wird der Dichtring denn befestigt? Er wird ja immer wieder in Richtung Lager wandern.

In den Explosionszeichungen vom Motor ist nichts zu sehen, was den Dichtring hält.

Gruß

Andy

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild
PME-Mail
Top
ddr-driver
Geschrieben am: 16.02.2020, 18:29
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1972
Mitgliedsnummer.: 7174
Mitglied seit: 22.02.2014



Eventuell war es etwas viel des Guten mit dem Schmiermittel. Den Ring hält nämlich nichts, außer der Reibung in der Dichtkappe.


--------------------
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (2) [1] 2  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter