Headerlogo Forum


Seiten: (2) [1] 2  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Sattelfeder-Vorspannung
schmoll-troll
Geschrieben am: 29.02.2008, 23:05
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 571
Mitgliedsnummer.: 840
Mitglied seit: 28.09.2007



Heute mal `ne ganz blöde Frage: Wie verhält sich das mit der Vorspannung der Sattelfeder bei den neueren Sätteln?
Da gibts die Druckscheibe mit Gewinde, die Feder und die Gestellteile. Und irgendeine Schraube mit Bund (geht es auch ohne Bund???) muß da auch noch für was gut sein... Wie wird das zusammengefriemelt, damit ich da irgendetwas einstellen kann?
Bei meinem Sattel war da nichts wie es sein soll, als ich ihn zerlegt habe...
Daher weiß ich auch nicht, wie es sein muß...

Danke für eure Hilfe,

Gruß
Daniel
PME-Mail
Top
NorbertE
Geschrieben am: 01.03.2008, 00:55
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 14939
Mitgliedsnummer.: 211
Mitglied seit: 05.02.2006



Daniel, ich bin grad in "Erklärbär-Laune" laugh.gif

Schon von je her hat man versucht, dem Sitzgestell irgendeine ergonomische Einstellmöglichkeit zu verpassen. Die Fahrradfreaks werden dazu auch Einiges beitragen können.

Der erste Sattel SR1 hatte das verschiebbare Gummielement. Damit (unter uns Pastorentöchtern: es war sinnlos laugh.gif ) konnte man in Grenzen die Federwirkung nach Körpergewicht einstellen.

Dann kam der Sattel mit Rundgummifederelement. Dort konnte man komischerweise garnichts einstellen.

Und dann kam die Zentralfeder! Ich hab dort leider kein Foto.

Oben liegt die Feder am Sattelobergestell an. Unten drunter am Satteluntergestell ist ein Gegenlager in Form einer Metallplatte mit zentralem M8-Gewinde. Damit kann man die Federvorspannung regulieren, d.h. Sattel weich bis hart.

Leider ist diese "Gegenlagerplatte" vielfach falsch verbaut worden. Die gehört mitsamt Schraube von unten unter die Feder.

Ich mach ein Foto. Falls ichs vergesse, erinnert mich.


--------------------
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus
PME-Mail
Top
schmoll-troll
Geschrieben am: 01.03.2008, 08:57
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 571
Mitgliedsnummer.: 840
Mitglied seit: 28.09.2007



Guten Morgen Sir Norbär!

Vielen Dank für die Erklärung! Dann bin ich ja gar nicht so blöd... rolleyes.gif
So weit bin ich immerhin schon gekommen. laugh.gif
Nun hätte ich aber gedacht, dass diese Druckscheibe - wie eine Spindel auf einer Welle - nach oben oder unten bewegt werden kann (um eben die Härte einzustellen), aber die läßt sich mit einer normalen Schraube nur festziehen, damit sie nicht klappert. (Was sie durch den Federdruck ohnehin nicht tut) _uhm.gif
Es würde für mich erst Sinn ergeben, wenn sich irgendeine Schraube (Bolzen) gegen das Satteluntergestell abstützt und die Druckscheibe durch Verdrehen des Bolzens nach oben oder unten wandert.
Die Kraftverteilung und -aufnahme in der Mimik wäre aber wiederum abenteuerlich... Besonders, weil es sich ja beim Fahren durchs Schwingen um höhere dynamische Kräfte handelt....
Ich bin verwirrt. huh.gif
PME-Mail
Top
NorbertE
Geschrieben am: 01.03.2008, 10:27
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 14939
Mitgliedsnummer.: 211
Mitglied seit: 05.02.2006



Ich hatte es weiter oben wohl etwas missverständlich geschrieben. Original kam von unten die Schraube durchs Satteluntergestell, die mit einer Mutter darin gesichert war. dann folgte die Federlagerplatte, die man auf dieser Schraube hoch und runter stellen konnte. Damit kann man allerdings nur die Neigung des Obergestells verändern.

Bei einem meiner Sättel habe ich zwischen Ober- und Untergestell durch die Feder einen Bolzen verschraubt. Das eigentlich, weil ich Angst hatte, mal die Feder zu verlieren. Mit der Variante kannst Du aber sehr wohl die Vorspannung einstellen. Original ist es aber nicht.

Grüsse Norbert


--------------------
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus
PME-Mail
Top
schmoll-troll
Geschrieben am: 01.03.2008, 11:16
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 571
Mitgliedsnummer.: 840
Mitglied seit: 28.09.2007



Sorum geht es natürlich auch - eine Mutter zum Sichern. Solange sie sich nicht festzieht und die Schraube nicht mehr zu drehen ist biggrin.gif

Aber wenn Du die Druckscheibe nach oben bewegst, änderst Du doch die Vorspannung ohnehin, weil sich die Feder zusammendrückt. Die Neigung wird doch automatisch begrenzt, weil das Satteluntergestell am Sattelobergestell anliegt (Anschlag - ganz vorne, wo der Sattelwulst ist). Das Untergstellblech ist doch vorne extra so geformt.

Bei meinem Sattel ist auch ohne Vorspannung die maximale Öffnung von Ober- und Untergestell schon erreicht - durch eben diesen Anschlag.
Die Neigung läßt sich bei mir nicht durch die Feder beinflussen. smile.gif

Habe mir aber was ausgedacht, was ich hier nach Fertigstellung posten werde rolleyes.gif

Gruß
Daniel
PME-Mail
Top
Wolfgang
Geschrieben am: 01.03.2008, 18:33
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2645
Mitgliedsnummer.: 195
Mitglied seit: 14.01.2006



Es gab ja von den Sätteln viele Varianten.
Ich habe mal von der Federvorspannungseinstellung eine Prinzipskizze gemacht.

Im Satteluntergestell ist ein quadratischer Schacht. In ihm wird das ebenfalls quadratische Gegenlager für die Feder geführt und kann sich so nicht mitdrehen, wenn an der Einstellschraube gedreht wird. Die Einstellschraube stützt sich mit ihren Bund am Satteluntergestell ab.
Durch Linksdrehung wird die Feder mehr vorgespannt und das Sattelobergestell wird gegen die Anschlagnase des Untergestells in der Nähe des Drehpunktes an der Sattelnase gedrückt.

(Zur besseren Darstellung wurde die Feder etwas verkürzt gezeichnet)

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Das Wort ist die Quelle aller Missverständnisse
PME-Mail
Top
schmoll-troll
Geschrieben am: 02.03.2008, 00:04
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 571
Mitgliedsnummer.: 840
Mitglied seit: 28.09.2007



Hallo Wolfgang -

Danke für die tolle Skizze! Jetzt nimmst Du mir viel Arbeit ab biggrin.gif
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte....

So einen Bolzen habe ich mir nämlich heute gebaut und es funktioniert prächtig!
Aber ich werde morgen trotzdem mal ein Bild vom fertigen Sattel einstellen.
Ich bin ja so glücklich, dass der Sattel fertig ist und wie neu aussieht.. _clap_1.gif

Gruß
Daniel
PME-Mail
Top
NorbertE
Geschrieben am: 02.03.2008, 00:45
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 14939
Mitgliedsnummer.: 211
Mitglied seit: 05.02.2006



Hallo Wolfgang,

Du hast es ja selbst schon so gut wie geschrieben: Dieser "Schacht" ist aber nicht bei allen Untergestellen vorhanden!!


--------------------
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 02.03.2008, 15:44
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Hallo Daniel,
ih habe heute einen Sattel vom SR 2E aufgearbeitet und gleich mal Fotos gemacht. So sieht die Verstellerei von unten aus:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 02.03.2008, 15:45
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Stellschacht mit Stellplatte und Schraube

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 02.03.2008, 15:46
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



So ist der Aufbau:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 02.03.2008, 15:48
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Feder rein und Oberteil vom Sattel drauf.

Viele Grüße, Jürgen

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 02.03.2008, 15:49
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7336
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Blick von hinten auf die Sattelfeder:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
gruni
  Geschrieben am: 02.03.2008, 20:51
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 54
Mitgliedsnummer.: 796
Mitglied seit: 05.09.2007



wie wird den die feder nun befestigt?


edit: ah ich glaub ich habs begriffen danke!


--------------------
PME-Mail
Top
schmoll-troll
Geschrieben am: 05.03.2008, 20:38
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 571
Mitgliedsnummer.: 840
Mitglied seit: 28.09.2007



So - jetzt gibt es wie angedroht auch noch ein Bild von meinem fertigen Sattel!

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (2) [1] 2  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter