Headerlogo Forum


Seiten: (3) [1] 2 3  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Unterbrecher öffnet nicht .. er schließt!
eMVau
Geschrieben am: 08.07.2008, 12:40
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 93
Mitgliedsnummer.: 1110
Mitglied seit: 18.02.2008



Hallo Poss,
kannst Du bitte mal präzisieren, ob der Unterbrecher geschlossen ist und nicht öffnet (versteh nicht ganz was Du meinst "...ist er immer noch am Schließen..."), oder ob die Unterbrecherkontakte sich aufeinander zubewegen, aber sich dabei nicht schaffen zu berühren.
Unabhängig davon hat der UB-Abstand ansich nichts direkt mit dem OT zu tun, d.h. Du musst zuerst (am besten mit Einstellnocken) die maximale Kontaktöffnung auf 0,4 mm einstellen (WIE der UB öffnen soll) und dann erst mittels Verdrehen der Grundplatte den Zeitpunkt, WANN der UB öffnen soll (2,5 vor OT).
Meine Vermutungen:
- UB-Abstand nicht richtig eingestellt
- UB klemmt (mechanisch wegen Kabel etc.)
LG MV


--------------------
IFA-Landesverband

Nur Leistungsschwache haben Streß.
PM
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 13:37
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



Du baust des Unterbrecher ein ziehst unten die Schraube etwas an und drehst den Anlaufnocken soweit, bis des Unterbrecher am weitesten öffnet.
An dieser Stelle lockerst du unten die Schraube und schiebst den Metallrahmen des Unterbrechers nach links. Dann ist er voll auf und ziehst die Schraube wieder an. 0,4mm Schublehre zwischen die Kontakte des Unterbrechers wenns geht waagerecht und die Schaube wieder locker drehen. Der Unterbrecher kommt durch die Federkraft zurück und drückt auf die Schublehre (weiter gehts ja nicht). Schraube fest anziehen. Das ist der Unterbrecherabstand. Ein was kann passieren und zwar, dass das Unterbrechermetall welches aun der Grundplatte festgeschraubt ist nicht ganz passend ist, es stößt an den Matallschuh der linken Lichtspule an. Das sieht man. In diesem Fall Unterbrecher raus und da etwas abfeilen, das der sich ordentlich drehen kann.
Zündzeitpunkt: Wenn der Unterbrecherabstand eingestellt ist, das sieht man wenn man den Nocken dreht mal hebt er ab, mal nicht, wenn er abhebt, 0,4mm Spiel.... Danach Messuhr reinschrauben und auf OT an der Kurbelwelle drehen. Spiel ausgleichen! Also auch wieder etwas zurück so das bei weiterzurückdrehen sich sofort der Kolben zurück bewegt! Jetzt 2,5mm dieKurbelwelle zurückdrehen,dann Pfoten weg vom Einstellnocken! Die drei Schrauben der Grundplatte lockern so dass man sie verdrehen kann (Schrauben befinden sich etwa im oberen drittel der Grundplatte). Und Grundplatte nach links drehen ==> Unterbrecher muss sich öffnen. Das sieht man. Wenn er sich öffnet 0,1mm Schublehre rein und wieder leich zurückdrehen. Die Schublehre sollte sich ohne Zange entfernen lassen biggrin.gif .
Schrauben festdrehen und nochmal testen mit dem Nocken und der Zünduhr.
Fertig. Sollte nen satten blauen kraftigen Funken erzeugen am Zündkabel gegen Masse.
PME-MailICQMSN
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 16:40
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



Sag mal....
nach links ist nicht mit dem Uhrzeiger.
Stelle als erstes mal die Grundplatte im im oberen drittel fest.
Schmeiß die Zünduhr weg oder gib sie lieber mir biggrin.gif und nehme eine defekte Zündkerze her und beseitige den Keramikmist. Darein eine Schraube ne 12er. Unten ballig feilen. Stell den Kolben auf OT Schraube schön mittig und markieren (die Stellung OT). Danach oberhalb der Markierung 2,5mm markieren und bis dahin läßt du den Kolben zurück. Was besseres gibts nicht. Und dann funktioniert das mit der Grundplatte. Und wiegesagt du hast ein Problem mit der Zünduhr. du hast bestimmt 2,5 NACH OT. Deswegen drehst du nach rechts.
Thomas
PME-MailICQMSN
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 16:47
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



Die Elektrode auch entfernen so dass du nur den Gewindeteil hast.
Thomas
PME-MailICQMSN
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 16:47
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



wie steht den die Grundplatte?
Die musst du dann drehen. wen 2,5 vor OT nicht das Polrad
Das Polrad muß ab dazu... ohmy.gif ohmy.gif ohmy.gif ohmy.gif ohmy.gif ohmy.gif _clap_1.gif _clap_1.gif
Achso wenn du keinen Einstellnocken hast, darf das Polrag nicht verdreht werden, sonder muss dann abgezogen werden um die Grundplatte wieder zu befestigen
PME-MailICQMSN
Top
ddrschrauber
Geschrieben am: 08.07.2008, 16:58
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 7892
Mitgliedsnummer.: 1221
Mitglied seit: 07.04.2008



Gab es nicht mal einen Wechsel der Polradnut auf die andere Seite, also genau 180° verdreht? Das kann damit zusammenhängen, dann schließt der Unterbrecher natürlich.

Der Tim


--------------------
Fahrzeuge:
Simson:
SR2
SR2E
S50B2
Schikra
MZ:
ETZ 150
und noch ne Honda CB 500

Homepage der Simson Söhne
PME-Mail
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 17:00
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



Das kann man doch feststellen, indem man dreht bist der Unterbrecher offen ist und dann schaut wo der Kolben steht.
PME-MailICQMSN
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 17:02
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



Dreh die Grundplatte in Ihren Langlöchern doch mal bitte bis sie fast LINKS oben anstoßen.
Hast du einen Einstellnocken?
Thomas
PME-MailICQMSN
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 17:10
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



Links oben ist bei mir das Langloch unter den Anschlußklemmen 2 und 51 an der Grundplatte. Und da die Schraube so stellen das sie oben steht. Also grundplatte nach links.
Immer die Ruhe bewahren alles wird gut
Thomas
PME-MailICQMSN
Top
eMVau
Geschrieben am: 08.07.2008, 17:29
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 93
Mitgliedsnummer.: 1110
Mitglied seit: 18.02.2008



...um rauszubekommen, ob ein falsches Polrad/Einstellnocken die Ursache ist, einfach mal den Nocken/Polrad weiterdrehen, normalerweise müsste sich dann der UB kurz vor dem Unteren Totpunkt (UT) öffnen. Dann wäre das erstmal geklärt.

LG MV


--------------------
IFA-Landesverband

Nur Leistungsschwache haben Streß.
PM
Top
ddrschrauber
Geschrieben am: 08.07.2008, 17:56
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 7892
Mitgliedsnummer.: 1221
Mitglied seit: 07.04.2008



Richtig.


--------------------
Fahrzeuge:
Simson:
SR2
SR2E
S50B2
Schikra
MZ:
ETZ 150
und noch ne Honda CB 500

Homepage der Simson Söhne
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 08.07.2008, 18:07
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 7339
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Dein Freund wollte dich nur testen. Der hat dir einen Nocken vom Spatz gegeben. hmm.gif _uhm.gif

Nein, war nur ein Spaß. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es mit den Nachbauunterbrechern so einige Probleme gibt. Ohne Feilen und Richten ist da oft nichts zu machen.

Jürgen


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 11
UT 12 in Sachsen, wenn nicht gerade Urlaub ist, dann dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
tommy266
Geschrieben am: 08.07.2008, 18:10
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 293
Mitgliedsnummer.: 997
Mitglied seit: 30.12.2007



Hi,
Wenn der Konus dicker geworden ist, merkt man das doch beim Aufschieben. Weil dann der Nocken nicht richtig auf die Welle zuschieben geht und dementsprechend die Passfeder garnicht greift. dementsprechend, müsste sich die Kurbelwelle doch garnicht drehen,wenn ich am Nocken drehe, oder liege ich da falsch?
Thomas
PME-MailICQMSN
Top
Schmied
Geschrieben am: 08.07.2008, 18:25
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5210
Mitgliedsnummer.: 423
Mitglied seit: 04.01.2007



Das hatten wir doch unlängst schonmal.... hmm.gif

Der Nocken als solches sowie der Kurbelwellenstumpf ist nie verändert worden. Lediglich das Gewinde wurde von M8 auf M10 vergrößert. Die Schwungmassen passen daher untereinander bei jeder Ausführung.

Denke auch, dass es ein Nocken vom Spatz ist!


--------------------
LASER Schneid- und Gravierarbeiten für Werbung und Modellbau
PME-Mail
Top
fahrfisch
Geschrieben am: 08.07.2008, 19:37
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1773
Mitgliedsnummer.: 319
Mitglied seit: 06.09.2006



Hast du die Grundplatte denn gegen den Uhrzeigersinn an den Anschlag gedreht? Das ist die Stellung mit der frühest möglichen Frühzündung. Rechts am Anschlag logischerweise die spätest mögliche.
Allerdings müsste der Unterbrecher dann schon lange zu gegangen sein, wenn du 2,5 mm eingestellt hat... hmm.gif
Also wenn du NUR den Unterbrecher gewechselt hast und die Schwungmasse die gleiche ist wie immer, musst du am Unterbrecher nochmal Hand anlegen.

Sonst hätt ich auch erst mal keine Idee...

Hendrik


--------------------
Signatur ham´wa nich, kommt aber wieder rein!
Müssense halt immer wieder mal nachfragen!
PME-MailWebseite
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (3) [1] 2 3  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter