Headerlogo Forum


Seiten: (2) [1] 2  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Reparatur Lichtschalter
Lexa
Geschrieben am: 27.02.2009, 23:01
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo Experten,
ich habe heute einen Fred gelesen, in dem jemand die Freudentränen kamen, weil seine SR Teile so schön lackiert wurden. Mir laufen leider die Tränen, weil mein Lampenschalter innen gebrochen ist. Ich habe mal ein Bild zum besseren Verständnis beigefügt. Nun zu meinen Fragen: Welche Möglichkeiten habe ich bezüglich der Reparatur? Das Teil kleben, wenn ja mit welchem Klebstoff??? Oder wurde bei den späteren Simson-Schaltern auch dieses Teil verwendet (ich hoffe auf den DDR Standard _uhm.gif _uhm.gif _uhm.gif ).

Beste Grüße
Axel



Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
seg02
Geschrieben am: 28.02.2009, 12:08
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2011
Mitgliedsnummer.: 1724
Mitglied seit: 09.12.2008



Hallo Axel hmm.gif ,

ich bin zwar kein SR 1/2 Experte aber handwerklich nicht ganz unbegabt cool.gif .
Ich würde vorschlagen, den Schalter komplett zu demontieren, d.h. hohlnieten aufbohren und die "Platine" aus neuem 1-2mm Bertinax feilen und dann das Ganze wieder montieren. Oder du machst dich auf die Goldstaubsuche und investierst.
Leider kann ich dir auch keinen funktionstüchtigen anbieten. Du bekommst das mit der Hilfe hier im Forum schon hin thumbsup.gif



--------------------
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 01.03.2009, 18:56
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo Gunter,
herzlichen Dank. Ich habe nochmal nachgedacht - hilft manchmal!!!! Wenn man die Hohlnieten aufbohrt, lassen sich die Teile so nicht wieder verbauen. Wenn man aber an die Kabelenden einen Kabelschuh krimpt, kann man Kabel (von Oberseite) und aufgebohrte Messinghülsen (von Unterseite) zusammenschrauben und es ist fast wie vorher.
Ich werd also eine neue Platte herstellen.

Gruß Axel


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 03.03.2009, 20:10
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo zusammen,
wie bereits geschrieben, habe ich mich für eine Reparatur entschieden. Als erstes werde ich mir eine neue Platte fertigen. Ich denke ich nehme Leiterplattenbasismaterial. Die Schraubkontakte werden eingeklebt, nieten geht nicht mehr.

Es wird alles gut!!!

Gruß Axel

Die Niete des Schalters wurde aufgebohrt und schwups sieht er so aus!!!

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 03.03.2009, 20:14
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Die Schraubkontakte wurden ebenfalls aufgeboht. Und so sieht´s aus. Ein Kontakt ist nicht mit auf dem Bild.

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Schmied
Geschrieben am: 03.03.2009, 21:36
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5210
Mitgliedsnummer.: 423
Mitglied seit: 04.01.2007



Na da hast Du dir ja was vorgenommen... unsure.gif

Vergess aber bei der Anbringung der Kontakte nicht, dass der Schalter einen Schleppkontakt hat, der unbedingt funktionieren muß, falls das Rücklicht nicht als Sicherheitsschaltung geklemmt ist.


--------------------
LASER Schneid- und Gravierarbeiten für Werbung und Modellbau
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 03.03.2009, 22:25
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo "Schmied",
kenne deinen Namen leider nicht. Was bedeutet Schleppkontakt. Ich habe die Funktion so verstanden:
Der Schalter schaltet zwischen den mittleren zwei Kontakten hin und her immer gegen die Masse (dritter kurzer Kontakt). Verantwortlich ist das kleine Blech auf dem ersten Foto. Der lange Kontakt ist für die Hupe, die durch den Druckknopf eine mit dem Gehäuse verbundene Feder (Masse) gegen den langen Kontakt drückt.

So sollte es sein - oder????

Gruß Axel


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Schmied
Geschrieben am: 03.03.2009, 23:28
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5210
Mitgliedsnummer.: 423
Mitglied seit: 04.01.2007



Naja, soweit Richtig.

Am mittlere (kurze) Kontakt(56) kommt das Potential (nicht Masse!!!) von der Lichtmaschine und wird entsprechend Schalterstellung an den jeweiligen Anschluß der Biluxlampe weitergeleitet.
Der Kontakt wird durch das kleine Kupferblech, welches mittels Hartpapierstück am Hebel befestigt ist. Diese Isolierung ist sehr wichtig!
Mit Schleppkontakt meine ich, dass beim hin und herschalten das Kupferblech kurzzeitig beide Kontakte berührt werden und somit für diese kurze Zeit bei der Biluxlampe beide Glühfäden Strom bekommen.
Geschieht dies nicht, besteht die Gefahr, dass die Lampen wegen Spannungsspitzen durchbrennen.


...ach übrigens: Matthias rolleyes.gif


--------------------
LASER Schneid- und Gravierarbeiten für Werbung und Modellbau
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 04.03.2009, 01:04
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo Matthias,

jetzt ist mir klar, warum dieses kleine Blech eigentlich ziemlich "blöd", weil ja isoliert angebracht ist. Ein Blick in den Schaltplan wäre nützlich gewesen. Besten Dank!!! Bei mir war das Blech gleich abgefallen.

Hat jemand mal ein Bild wie es original befestigt aussieht???

Gruß Axel


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Schmied
Geschrieben am: 04.03.2009, 12:07
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5210
Mitgliedsnummer.: 423
Mitglied seit: 04.01.2007



Das Blech ist nur mit den zwei Haltenasen an dem Hartpapierteil befestigt, indem diese in der Aussparung sitzen und leicht umgebogen sind.

In diese Aussparung kommen die Haltenasen...

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
LASER Schneid- und Gravierarbeiten für Werbung und Modellbau
PME-Mail
Top
Schmied
Geschrieben am: 04.03.2009, 12:12
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 5210
Mitgliedsnummer.: 423
Mitglied seit: 04.01.2007



Und so siehts zusammengesetzt aus.
Wichtig ist, dass das kleine Blech keinerlei anderen elektrischen Kontakt zu anderen Metallteilen der Schaltermechanik hat!


Auch wenn die Funktionsweise dieser Schalter recht simpel ist, bin ich immer wieder davon überzeugt, dass es sich hier ingenieurtechnisch gesehen um eines der faszinierensten Bauteile am Essi handelt. rolleyes.gif wink.gif

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
LASER Schneid- und Gravierarbeiten für Werbung und Modellbau
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 04.03.2009, 18:22
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo Matthias,
besten Dank für das Bild, die Befestigung des Bleches ist so wie ich es vermutet habe. Ich muss nur noch rausfinden, wie rum das Ding angebracht wird. Wird sich sicher dadurch ergeben wie die Kontakte liegen.
Solche Kleinode der Mechanik faszinieren mich ebenfalls. Dem Inschenör ist nichts zu schwör!!!!

Gruß und besten Dank
Axel


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 04.03.2009, 22:48
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo,
ich habe heute die zwei Teile der Grudplatte zusammengeklebt und als Schablone für ein neues Teil verwendet. Im Bild sieht man den entstandenen Rohling mit den entsprechenden Bohrungen. Zuerst wurde der Umriß gezeichnet, dann gebohrt und zuletzt mit der Laubsäge ausgesägt.
Als nächstes werden die Ränder gefeilt.

Gruß Axel


Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 05.03.2009, 23:20
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



So nun sind die Zwillinge fertig!!!

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Lexa
Geschrieben am: 12.03.2009, 23:34
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 106
Mitgliedsnummer.: 1684
Mitglied seit: 21.11.2008



Hallo zusammen,
beim Zusammenbau der Teile komme ich wohl nicht um den Einsatz von SICOMET herum. Als erstes habe ich die Kontakte in die neue Platte operiert, ging ganz gut ohne Kleber - dafür mit Hammer.
Dann wurde das Kontaktblech angeklebt, da es so keinen Halt mehr fand.
Ich habe mich entschlossen die Platte in das "Metallteil" (habe keinen besseren Namen - siehe Bild) zu kleben, damit sie straff gegen das Kontaktblech drückt und selbst nicht verrutsch.
Es folgen nun Bilder.

Gruß Axel

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
"Älterwerden ist gar nicht so schlecht, wenn man die Alternative bedenkt." Maurice Chevalier
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (2) [1] 2  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter