Headerlogo Forum


  AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Ölleitscheibe Sprengring Kurbelwelle, Aufbau Reihenfolge
Schollilein78
Geschrieben am: 07.05.2019, 20:57
Zitat


Mitglied
**

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 34
Mitgliedsnummer.: 10315
Mitglied seit: 24.10.2018



Hallo zusammen ...
ich möchte den Wellendichtring auf der Kurbelwelle links (Kupplungsseite) erneuern !
Beim Ausbau des alten Wellendichtrings habe ich bemerkt , das die Ölleitscheibe hinter dem Sprengring sitzt also zwischen Sprengring und Kugellager und diese auch in der Stärke um die hälfte dünner (ca 1mm) ist als bei meinen Ersatzmotor/Spendermotor , denn dort sitzt die dickere (ca 2mm) Ölleitscheibe zwischen Wellendichtring und Sprengring ! Gab es verschiedene Bauweisen oder ist da irgendwas falsch verbaut ?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen !

Viele Grüße , Karsten
PME-Mail
Top
Otto
Geschrieben am: 08.05.2019, 08:03
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1502
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



Schon interessant was alles geht und Motor trotzdem funktioniert.

Die Ölleitscheibe muss unterhalb der Bohrung zwischen Überströmkanal und Lagergasse liegen, er soll diese Bohrung freihalten, so dass das Öl/Luftgemisch durch das Kugellager streichen kann.

Korrekter Aufbau ist m.M.n. Kugellager bis an den Sprengring (Sprengring ist der Anschlag für das Kugellager), dann die Ölleitscheibe, dann den Wellendichtring, also Lager, Sprengring, Ölleitscheibe, Dichtung.

Leiter war sowohl der Sprengring als auch die Ölleitscheibe ein Simsonteil, beides sind keine Normteile (hast du ja schon festgestellt, dass die Dicke nicht stimmt, wenn man an der Stelle neue Normteile einbaut), Nimmt man neue Normteile, hat dass hat zur Folge, dass sowohl das axiale Spiel für die KW, als auch die Position zu der Ölbohrung nicht mehr stimmt. Kann also sein, dass das mal jemand in geänderter Reihenfolge zusammengebaut hat, um das Spiel oder die Position zur Ölbohrung einzustellen. Fazit: wichtig ist, dass die KW, im montierten Zustand frei dreht und nicht klemmt und dass die Bohrung des Ölkanals nicht verdeckt ist - Von dem Ölkanal muss Gemischluft in das Kugellager einströmen können. Wenn das beides gegeben ist, wird der Motor auch funktionieren.


--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 Alltagsfahrzeug zurzeit in Schweißkur
http://www.twingotuningforum.de/thread-38712.html
Saab 9-3 bj. 1999 (Schwedenstahl als temporärer Ersatz für den Twingo - Mulitmediadisplay wird gerade bei Domhöfer überholt)
C4 Grand Picasso von 2011 (Auto von meiner Frau, was eine Drecksbude mit dem berüchtigten VTi120 Motor - aus Citroen, Peugeot, BMW und Mini)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 120.500km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, Überholung läuft)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 80.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 50.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (restauriert)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
DKW RT100 Bj. 1938 (wird restauriert)
DKW RT100 Bj. 1939 (eigentlich Teileträger für oben, aber wer weiß...)
Express 98ccm Bj. 1949 (in Restaurierung)
Motobecane MB2 Bj. 1928 (wird restauriert)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
Bocian
Geschrieben am: 13.05.2019, 06:03
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 17
Mitgliedsnummer.: 10415
Mitglied seit: 14.01.2019



Guten Morgen Otto,

über die Funktion der Ölleitscheibe habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Erklärungen dazu findet man kaum.

Wenn ich Dich richtig verstehe, gibt es eine Bohrung im Überströmkanal des Zylinders, welche sich an der Kupplungsseite genau zwischen Seegerring und Wellendichtring befindet. Die Ölleitscheibe ist sozusagen "Platzhalter", damit der Wellendichtring diese Bohrung nicht verschließt. Da die Ölleitscheibe aus 2mm Blech hergestellt ist, müsste diese Ölbohrung auch etwa diesen Durchmesser haben. Außerdem müsste man beim Einlegen der Ölleitscheibe darauf achten, dass nicht einer der 8 "Zacken" genau diese Bohrung verschließt, denn dann wäre die Funktion nicht gewährleistet. Nach der Montage des Wellendichtringes, wird die Ölleitscheibe zwischen Seegerring und WDR eingespannt und kann bzw. soll sich nicht bewegen.

Ich habe leider kein Bild dazu, aber vielleicht hat jemand eins, bei dem man den Sitz des Wellendichtringes und die darüber liegende Ölbohrung sehen kann.

Gruß
Bocian
PME-Mail
Top
oldsr2
Geschrieben am: 13.05.2019, 07:01
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 803
Mitgliedsnummer.: 2180
Mitglied seit: 03.05.2009



bitte

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild
PME-Mail
Top
Bocian
Geschrieben am: 13.05.2019, 07:23
Zitat


Newbie
*

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 17
Mitgliedsnummer.: 10415
Mitglied seit: 14.01.2019



Hallo,

danke für das Bild.
Die Sacklochbohrung vom Zylinderstehbolzen (M6) kann das nicht sein?
Aus der Perspektive kann ich das schlecht einschätzen. Von oben am Überströmkanal im Motorengehäuse müsste die Bohrung dann auch zu sehen sein. Wie ist das nun mit der Einbaulage? Soll die Scheibe so platziert werden, dass die Zacken die Bohrung nicht abdecken?

Danke und Gruß
Bocian
PME-Mail
Top
Otto
Geschrieben am: 13.05.2019, 08:37
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1502
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



siehe Bild.

Die Pfeile zeigen einmal auf die Bohrung und einmal auf den Gusskanal in dem die Bohrung ist.

Wenn du von oben in den Motor schaust (Zylinder muss natürlich ausgebaut sein) siehst du, wo die Bohrung endet (im Überströmkanal).

Ja, die Bohrung sollte möglichst nicht verdeckt sein, aber selbst wenn die Zacken der Ölleitscheibe davorliegen, bleibt ein gewisser Querschnitt frei.



Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 Alltagsfahrzeug zurzeit in Schweißkur
http://www.twingotuningforum.de/thread-38712.html
Saab 9-3 bj. 1999 (Schwedenstahl als temporärer Ersatz für den Twingo - Mulitmediadisplay wird gerade bei Domhöfer überholt)
C4 Grand Picasso von 2011 (Auto von meiner Frau, was eine Drecksbude mit dem berüchtigten VTi120 Motor - aus Citroen, Peugeot, BMW und Mini)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 120.500km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, Überholung läuft)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 80.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 50.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (restauriert)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
DKW RT100 Bj. 1938 (wird restauriert)
DKW RT100 Bj. 1939 (eigentlich Teileträger für oben, aber wer weiß...)
Express 98ccm Bj. 1949 (in Restaurierung)
Motobecane MB2 Bj. 1928 (wird restauriert)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
Wolfgang
Geschrieben am: 13.05.2019, 12:13
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2823
Mitgliedsnummer.: 195
Mitglied seit: 14.01.2006



Hier sieht man die Bohrungen von der Innenseite in den Überströmkanälen (auf beiden Seiten).

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Das Wort ist die Quelle aller Missverständnisse
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 13.05.2019, 13:28
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 8128
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



QUOTE (Wolfgang @ 13.05.2019, 13:13)
Hier sieht man die Bohrungen von der Innenseite in den Überströmkanälen (auf beiden Seiten).

Ich gucke nur ins Schwarze. wink.gif laugh.gif


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 13
UT 14 in der Sächsischen Schweiz, ich bin dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
Otto
Geschrieben am: 13.05.2019, 13:52
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1502
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



ungefähr dort sind die Bohrungen...

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 Alltagsfahrzeug zurzeit in Schweißkur
http://www.twingotuningforum.de/thread-38712.html
Saab 9-3 bj. 1999 (Schwedenstahl als temporärer Ersatz für den Twingo - Mulitmediadisplay wird gerade bei Domhöfer überholt)
C4 Grand Picasso von 2011 (Auto von meiner Frau, was eine Drecksbude mit dem berüchtigten VTi120 Motor - aus Citroen, Peugeot, BMW und Mini)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 120.500km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, Überholung läuft)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 80.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 50.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (restauriert)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
DKW RT100 Bj. 1938 (wird restauriert)
DKW RT100 Bj. 1939 (eigentlich Teileträger für oben, aber wer weiß...)
Express 98ccm Bj. 1949 (in Restaurierung)
Motobecane MB2 Bj. 1928 (wird restauriert)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
der Lehmann
Geschrieben am: 13.05.2019, 16:06
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Moderator
Beiträge: 8128
Mitgliedsnummer.: 487
Mitglied seit: 17.02.2007



Vielleicht so besser zu sehen:

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Viele Grüße, Jürgen

Teilnahme UT 1 bis UT 6 und UT 8 bis UT 13
UT 14 in der Sächsischen Schweiz, ich bin dabei!

"Das Können ist des Dürfens Maß!" Paul Preuß
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen Optionen AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter