Headerlogo Forum


Seiten: (2) 1 [2]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Gemisch
mulchhüpfer
Geschrieben am: 19.07.2011, 16:04
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2369
Mitgliedsnummer.: 3839
Mitglied seit: 16.09.2010



Denke auch, 1:33 ist bei heutigen Ölen nicht schädlich. Aber es ist schon schwer abzuschätzen, was heute wirklich besser ist. Sieht man ja schon daran, dass es jeder anders macht.
1:33 schützt besser vor Fressern, falls mal der Benzinhahn verstopft sein sollte oder irgendwo Nebenluft gezogen wird. Nachteile sind aber die höheren Spritkosten und die erhöhte Umweltbelastung. Wenn man das Motorrad nur selten als Oldtimer fährt, spielt das keine Rolle. Bei ner ES /2, die im Alltag genutzt wird, sollte man meiner Meinung nach aber schon 1:50 tanken. Würde 1:50 die Klemmneigung wirklich ernsthaft erhöhen, dann wäre es nicht offiziell freigegeben worden.


--------------------
PME-Mail
Top
ddrschrauber
Geschrieben am: 19.07.2011, 19:58
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 7943
Mitgliedsnummer.: 1221
Mitglied seit: 07.04.2008



Also meine ETZ will mit 1:33 etwas besser laufen, dem begegne ich jetzt mit MoS2. Meine S50 dagegen läuft mit 1:33 schlechter. hmm.gif

Der Tim


--------------------
Fahrzeuge:
Simson:
SR2
SR2E
S50B2
Schikra
MZ:
ETZ 150
und noch ne Honda CB 500

Homepage der Simson Söhne
PME-Mail
Top
eisenschwein
Geschrieben am: 20.07.2011, 20:54
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 123
Mitgliedsnummer.: 3202
Mitglied seit: 14.03.2010



tja, was ist nun besser oder schlechter? 1:33 oder 1:50?
Mein Essi bekommt eh nur 1:33 aber die Eisenschweine?
Man will ja nur das Beste und der neu gelagerte Motor mit den Viton-Simmerringen müsste mit 1:33 und dem modernen Sprit eigentlich ewig halten. Tut er das mit 1:50 auch? hmm.gif hmm.gif hmm.gif
Und beim Gespann, mit der kürzeren Übersetzung der 175er, den Knieblechen und dem Beiwagen mit seiner Scheibe, das grade bei Gegenwind richtig zu tun hat?
Da wird öfter mit höheren Drehzahlen oder Vollgas gefahren. Ist da mehr Schmierung nicht besser?
Aber als Gespann verbraucht die Emme soviel wie ein PKW der 2.0-Lieter-Klasse. Da wird so ein 2-Takt-Ölfläschchen schnell leer.
Und was ist mit Bleiersatz beim 2-Takter? Alles geht ja schließlich erstmal durchs Kurbelgehäuse und schmiert auch Kurbelwelle und alles unterhalb des Kolbenbodens.
Oder ist das Zeug nur gut für den Geltbeutel des Herstellers? _uhm.gif

Sehr spannendes Thema!
PME-Mail
Top
mulchhüpfer
Geschrieben am: 21.07.2011, 15:23
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2369
Mitgliedsnummer.: 3839
Mitglied seit: 16.09.2010



Ich würde mal mutmaßen, dass das Gepann trotzdem genug Schmierung kriegt, weil der Spritverbrauch viel höher ist, also auch mehr Öl pro Zeit durch den Motor geht.

Ich muss aber zugeben, dass ich auch immer so unterschwellig schiss vor nem Kolbenklemmer habe. Es gibt Situatiionen wo ich Bedenken krieg: Nämlich, wenn man ziemlich schnell fährt, aber nicht Vollgas und dann gehts noch bissl bergab oder Rückenwind oder so, sodass man fast kein Gas mehr geben muss, um die hohe Geschwindigkeit zu halten. Beim Trabi ist dieser kritische Bereich bei so etwa 90-95 km/h bei leichter Bergabfahrt. Man hört dann deutlich, dass der Motor anfängt, ein bisschen zu klingeln, wenn man die Geschwindigkeit hält. Sobald man mehr Gas gibt, ist wieder alles gut. Genauso alles gut, wenn man vom Gas ganz runter geht (Freilauf beim Trabi). Vor dieser Situation wird auch in der Betriebsanleitung gewarnt. Ich denke mal, bei der MZ ist die Problematik ähnlich.

Folge ist, dass ich den Trabi am liebsten so 80-85 km/h fahre (da wird er nicht so heiß) oder wenns schneller sein soll, Vollgas und Freilauf im Wechsel. Auf die Weise glaube ich, mich vor eventuellen Gemischabmagerungen zu schützen. Auf 1:33 wöllte ich ejdenfalls nicht umsteigen, bin ganz stolz dass mein Trabi keine blaue Fahne hat.


--------------------
PME-Mail
Top
Sachsenring601
Geschrieben am: 11.12.2011, 11:21
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 600
Mitgliedsnummer.: 276
Mitglied seit: 25.05.2006



QUOTE
Ich würde mal mutmaßen, dass das Gepann trotzdem genug Schmierung kriegt, weil der Spritverbrauch viel höher ist, also auch mehr Öl pro Zeit durch den Motor geht.


Meines Erachtens wirkt sich der erhöhte Streckenkraftstoffverbrauch eher negativ auf dir Schmierungsbilanz aus!
Kraftstoff hat bekanntermaßen sehr gute Wascheigenschaften und könnte den Schmierfilm die Haftung entziehen!
Es wurde in damaliger Zeit vor der übermäßigen Benutzung des Startvergasers gewarnt, gerade weil dadurch der Schmierfilm abgespült werden könnte.
Da es in gegenwärtiger Zeit keine zuverlässigen Tests bezüglich der richtigen Mischung gibt, sollte man sich an die Vorgaben des Handbuchs halten.
Wurde die Kurbelwelle neu gelagert und auch das Pleulauge mit einem Nadellager versehen, so könnte man seinen Motor vorsichtig auf 1:50 umstellen!
Moderne 4- Takt Motorenöle sind heutzutage um Welten besser, als das zu DDR- Zeiten angebotene Addinol. Stiegen doch damals die Motore des in der DDR laufenden VW Golfs schon nach 80 000 km aus, die Brüder im Westen fuhren weit über 300 000 km!
Ich mag aber zu bezweifeln, dass die heutigen Zweitaktöle im wesentlichen für optimalen Verschleißschutz konzipiert sind! Umweltaspekte dürften die größere Rolle spielen!
Ausserdem wird dem Öl eine bestimmte Menge Schwerbenzin z.B. Petroleum beigesetzt...um die Mischbarkeit zu verbessern. Die Hersteller des Zweitaktöls verweisen daher auf ein abgewandeltes Mischungsverhältnis.
Diesen Hinweis habe ich nicht mit einbezogen, denn: Mein Trabi, die ES 175/1 (nadelgelagert) und auch das S51 kommen mit 1:50 bestens zurecht...letzteres läuft mit 1:33 deutlich schlechter!
Der F8 und die SR1 /2 verarbeiten 1:25 problemlos, die Schwalbe bekommt 1:33.







--------------------
Meine Hobbys: Oldtimer, Amateurfunk und Radsport
Meine Fahrzeuge: SR1, SR2, KR51/1, S51 Enduro, S51B, AWO 425 S, ES 175/1, Trabant, IFA F8

http://home.arcor.de/dirk_kunze/
PME-MailWebseite
Top
mulchhüpfer
Geschrieben am: 24.01.2012, 15:31
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2369
Mitgliedsnummer.: 3839
Mitglied seit: 16.09.2010



QUOTE (Sachsenring601 @ 11.12.2011, 11:21)
Stiegen doch damals die Motore des in der DDR laufenden VW Golfs schon nach 80 000 km aus, die Brüder im Westen fuhren weit über 300 000 km!

Das allerdings könnte auch daran liegen, dass die DDR sich beim Golf-Import 2. Wahl hat aufquatschen lassen. hmm.gif Immerhin hatte es VW damals geschafft, den Ossis nen Lizenzerwerb für ein veraltetes Motorkonzept schmackhaft zu machen.
Aber ich denke auch dass viele Probleme von damals heute dank guten Öls Vergangenheit sind. Von Kerzenbrücken bis hin zu Kolbenklemmern. Unbegreiflich ist mir, warum gerade in der DDR der Sprit so schlecht war. Drüben beim Tschechen z.b. soll es wesentlich besseren Sprit gegeben haben. Deshalb wurde z.b. der Skoda Felicia speziell für die DDR leistungsreduziert, um die hiesigen Spritqualitäten zu verkraften.

Hmm, dass zuviel Kraftstoff den Schmierfilm wegspült, erscheint mir nicht logisch. Das Öl ist doch im Benzin gelöst! Da spült sich nix weg. Wenn viel Benzin da ist, ist immer auch viel Öl vorhanden, das schmiert. Deshalb verschmiert ja der Motorraum, wenn der Motor zuwenig Luft kriegt z.b. Jedenfalls wurde in der damaligen Literatur für Trabi empfohlen, bei schneller Fahrt ab und zu kräftig Gas zu geben, um dem Motor genügend Schmierung zu verschaffen.



--------------------
PME-Mail
Top
mulchhüpfer
Geschrieben am: 21.03.2020, 22:52
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2369
Mitgliedsnummer.: 3839
Mitglied seit: 16.09.2010



Mit guten vollsynthetischen Ölen von heute kann man wahrscheinlich bedenkenlos noch wesentlich magerer mischen als damals empfohlen. Die damaligen Öle basierten teilweise noch auf Braunkohleschwelteer, das ist eine ganz andere Qualitäts-Kategorie. (und auch Geruchs-Kategorie laugh.gif ) Und auch das sowjetische Mineralöl war nicht gerade Güteklasse Q ...

Ich selbst bin aber mangels offizieller Prüfberichte auch etwas unsicher und tanke weiterhin 1:50 obwohl 1:100 möglicherweise dicke ausreichen würde.


--------------------
PME-Mail
Top
ddr-driver
Geschrieben am: 22.03.2020, 18:44
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 2039
Mitgliedsnummer.: 7174
Mitglied seit: 22.02.2014



An den paar ml Öl pro Tankfüllung sollte es wohl nicht scheitern.


--------------------
PME-Mail
Top
ckich
Geschrieben am: 23.03.2020, 12:40
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 249
Mitgliedsnummer.: 9828
Mitglied seit: 14.12.2017



QUOTE (mulchhüpfer @ 21.03.2020, 22:52)
Mit guten vollsynthetischen Ölen von heute kann man wahrscheinlich bedenkenlos noch wesentlich magerer mischen als damals empfohlen.

Genau so ist es.
Abgesehen davon gibt es eine 1:50 Freigabe für fast alle 2-Räder ab Baujahr 1965.
http://www.ddrmoped.de/forum/index.php?sho...ndpost&p=620704
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (2) 1 [2]  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter