Headerlogo Forum


Seiten: (2) [1] 2  ( Zum ersten neuen Beitrag ) AntwortenNeues ThemaUmfrage

> Owatrol Öl, richtige Anwendung
doccolor
Geschrieben am: 29.01.2014, 12:36
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1774
Mitgliedsnummer.: 685
Mitglied seit: 06.07.2007



Nachdem mit diesem tollen Produkt immer wieder Fehler gemacht werden......

Owatrol Öl dringt in die Rostporen ein und verdrängt Luft und Feuchtigkeit. Es rostet nicht weiter.
Durch die Kriechwirkung erreicht es die festsitzenden Roststellen. Durch die Aushärtung verfestigt sich der Untergrund und loser Rost wird abgestossen. Ideal zur Erhaltung rostiger Patina.

WICHTIG:

Mit Owatrol Öl richtig behandelte Flächen müssen eine einheitliche MATTE Oberfläche haben.

Bei einer späteren Überlackierung ist.....

eine zusätzliche "Rostschutzgrundierung" ist nicht erforderlich (wenn das Owatrol Öl nicht abgewittert ist)

eine Überlackierung mit 1K Material ist möglich.

eine Überlackierung mit 2K Material ist bedingt möglich.
PME-MailWebseite
Top
doccolor
Geschrieben am: 29.01.2014, 13:04
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1774
Mitgliedsnummer.: 685
Mitglied seit: 06.07.2007



Überlackieren mit 2K Produkten:

KEINE GEWÄHR DASS DIE FOLGENDEN ANGABEN ZU 100% FUNKTIONIEREN

Man kann vorab eine Trennschicht mit einem 1K Grund/Füller (der für nachfolgendes 2K Material geeignet ist) auf das mindestens 3 Tage getrocknete Owatrol Öl lackieren. Hierbei sind mehrere dünne Nebelschichten mit Ablüftzeit besser, um eine Haftung zu verbessern bzw. ein Anlösen zu minimieren.
Bei einer korrekten Aushärtung darf man bei einem Eindrücken mit dem Fingernagel keine Rückstände sehen. Dann mit 2K Material drüberlackieren.

Bei direkter 2K Lackierung auf Owatrol Öl sollte man auch mit dünnen Nebelschichten lackieren.



Ursachen die ein Problem verursachen können:

- zu hohe Schicht vom Owatrol Öl (glänzende,seidenglänzende Stellen) bilden eine Trennschicht auf der entweder das Material nicht hält oder durch bestimmte Inhaltstoffe angelöst wird.

- zu kurze Trocknung/Aushärtungszeit von Owatrol Öl

- unterschiedlich agressive Lösemittel der jeweiligen Hersteller

- unterschiedliche chemische Zusammensetzung vom Härter der jeweiligen Hersteller

- zu hohe Schichtstärke von Grund, Füller oder 2K Material

- ist der Rost mit dem Öl nicht richtig gesättigt (Fläche muss einheitlich matt sein) rostet es wieder weiter

Beim Einen funktioniert das, beim Anderen nicht. Drum gibt es auch vom Hersteller keine Garantieaussage. Das Aufgezeigte bringt eine höhere Erfolgsquote.


Doc wink.gif
PME-MailWebseite
Top
Otto
Geschrieben am: 29.01.2014, 19:37
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1580
Mitgliedsnummer.: 7023
Mitglied seit: 21.12.2013



Sorry, aber ich kappiers nicht. Ich dachte, dass das Owatrol-Zeug dazu da ist, um alte teilweise rostige Lackflächen "patinagerecht" zu konservieren. Warum soll man da dann drüber lackieren? Wenn man eh lackieren will, wird man das doch anders vorbehandeln als mit Owatrol, oder? Also ich würde dann strahlen bis aufs Metall. Das Owatrol ist mir eh nicht geheuer, soll ja von Holz über Rost bis zu verwittertem Lack Wunder tun.
Aufgrund der vielen guten Meinungen hab ich mir nen halben Liter geholt. Bin gespannt wie es wirkt und ob es wirklich so gut ist.

Gruß Otto


--------------------
Mein Fuhrpark

Twingo C06 Bj 1998 Alltagsfahrzeug zurzeit in Schweißkur
http://www.twingotuningforum.de/thread-38712.html
Saab 9-3 bj. 1999 (Schwedenstahl als temporärer Ersatz für den Twingo - Mulitmediadisplay wird gerade bei Domhöfer überholt)
C4 Grand Picasso von 2011 (Auto von meiner Frau, was eine Drecksbude mit dem berüchtigten VTi120 Motor - aus Citroen, Peugeot, BMW und Mini)
Trabant 601 Bj 1989 (lange nicht mehr bewegt...)
Ninja ZX6R Bj 1998 (als Neufahrzeug gekauft und dabei geblieben, soll eine rollende Restauration werden, derzeit 120.500km auf der Uhr)
SR2E Bj 1962 (seitdem in Familienbesitz, Überholung läuft)
Pegasus KM30 Bj 1994 (als Alltags und Reiserad, rollende Restauration, geschätzt 80.000km gelaufen, eine MIFA-Marke????)
Giant Terrago Bj 1999 (Mountainbike geschätzt 50.000 km gelaufen)
MIFA Klappie Bj 1972 (restauriert)
Diamant 35154 Schwanenhals (Projekt für irgendwann)
DKW RT100 Bj. 1938 (wird restauriert)
DKW RT100 Bj. 1939 (eigentlich Teileträger für oben, aber wer weiß...)
Express 98ccm Bj. 1949 (in Restaurierung)
Motobecane MB2 Bj. 1928 (wird restauriert)
weitere Fahrräder...
PME-Mail
Top
GrasserBenno
Geschrieben am: 29.01.2014, 19:56
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 3841
Mitgliedsnummer.: 5580
Mitglied seit: 12.06.2012



Otto, Mit dem Überlackieren geht es wohl mehr ums ausbessern alter Stellen, welche bereits Owatrolisiert wurden. Ansonsten wüsste ich keinen Grund. hmm.gif (Verbessert mich, wenn ich mich irre)

Hast recht, wenn komplett lackiert wird, sollte gestraht werden. Und dann ist es egal, ob vorher Owatrol drauf war oder nicht.


--------------------
PME-Mail
Top
Starsailor
Geschrieben am: 29.01.2014, 20:06
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 168
Mitgliedsnummer.: 4803
Mitglied seit: 25.08.2011



Vielleicht wenn man mit Klarlack drüber will...?!


--------------------
Grüße,
Christian
PME-Mail
Top
doccolor
Geschrieben am: 29.01.2014, 20:40
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1774
Mitgliedsnummer.: 685
Mitglied seit: 06.07.2007



Da immer wieder die Frage auftauchte, ob man trotz Owatrolöl-Behandlung später mal evtl. drüberlackieren kann, habe ich das Thema verfasst.

Ich habe den Text jetzt mal ergänzt....

Hoffe es ist jetzt klarer.

Doc wink.gif
PME-MailWebseite
Top
Gudupower
Geschrieben am: 30.01.2014, 13:27
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 4411
Mitgliedsnummer.: 5541
Mitglied seit: 02.06.2012



Cool, da wusste ich noch nicht. smile.gif


--------------------
PM
Top
Starsailor
Geschrieben am: 30.01.2014, 18:40
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 168
Mitgliedsnummer.: 4803
Mitglied seit: 25.08.2011



Sehr Interessant! thumbsup.gif

Ich werde das vielleicht bei einigen Teilen meines Stars erproben.


--------------------
Grüße,
Christian
PME-Mail
Top
Onkelgartzi28
Geschrieben am: 02.02.2014, 01:54
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1242
Mitgliedsnummer.: 5498
Mitglied seit: 21.05.2012



Mal ne andere dumme Frage:
Wie trage ich das Zeug am besten auf? Mit Pinsel oder Lappen?
Habs einmal mitm Pinsel gemacht, da waren dann hinterher immer so "Striemen" vom Pinsel mit drauf... hmm.gif
Hat jemand nen Tipp für mich?


--------------------
Gruß Benny


Meins!:
Moppeds:
SR2E Bj. 1963 (Patina)
KR51 Bj. 1964 (im Langzeit-Patina-Aufbau)
KR51 Bj. 1966 (im Patina-Aufbau)
SR4-2/1 Bj. 1969 (Patina)
S51 E Bj. 1983 (hinten angestellt :( )

Fahrräder:
26er Opel Doppelstabil Bj. 1936
28er Diamant Modell EH Bj. 1953
PME-Mail
Top
doccolor
Geschrieben am: 02.02.2014, 10:35
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1774
Mitgliedsnummer.: 685
Mitglied seit: 06.07.2007



Da hast Du zuviel drauf. Auf Grund der Kriechwirkung zieht das Öl in den dementsprechenden Stellen soviel ein, bis der Untergrund gesättigt ist. Der Rest ist Überschuss und muss mit einem Lappen abgetragen werden.
Das Öl ist auf nicht oder leicht verrosteten Stellen sehr ergiebig ( 1ltr reicht für ca. 15qm). Hier sollte man es wie eine Politur verarbeiten. Heisst mit einem Lappen verteilen, einmassieren und die Überschüsse mit einem neuen Lappen entfernen. Drum muss die Oberfläche einheitlich MATT sein, nur dann ist es optimal.

Die groben Roststellen kann man auch mit einem Pinsel einstreichen und mit Lappen nacharbeiten.

Doc wink.gif
PME-MailWebseite
Top
tilo_guenther
Geschrieben am: 02.02.2014, 11:07
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 351
Mitgliedsnummer.: 2184
Mitglied seit: 04.05.2009



...ich nutze es beim Auto: Für Falze und Blechaufdoppelungen. In Hohlräumen müsste es auch funktionieren für eine Erstanwendung, danach mit Fluidfilm Fluten...

Ich hatte nur das Problem, dass das Gebinde langsam erstarrte...warum?
Habt ihr das auch mal aus der Sprayflasche probiert?

Grüße, Tilo.

PME-Mail
Top
Königslilie
Geschrieben am: 02.02.2014, 18:53
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 121
Mitgliedsnummer.: 7080
Mitglied seit: 16.01.2014



Hier ist das edle Tröpfchen. wink.gif

Angefügtes Bild
Angefügtes Bild


--------------------
Du hältst im Norden hier die Wacht,bei Sonnenschein und auch bei Nacht.
Hast so vieles schon gesehen und dein Glanz wird nie vergehen.
PME-Mail
Top
spani04
Geschrieben am: 21.03.2014, 10:00
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 69
Mitgliedsnummer.: 3972
Mitglied seit: 07.11.2010



Hallo, ich hätte mal 2 Frage: Wie wird das Owatrol aufgetragen?
Und wie oft muss der Durchgang wiederholt werden?

Mfg
Gregor


--------------------
Mein Fuhrpark:
Hercules MF 100 (BJ1936); SR 2E ; S50; S51; MZ RT 125/3 ; MZ Baghira
PME-Mail
Top
doccolor
Geschrieben am: 21.03.2014, 10:07
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 1774
Mitgliedsnummer.: 685
Mitglied seit: 06.07.2007



.....mit Pinsel oder Lappen.

Die behandelte Fläche muss danach einen einheitlichen "Seidenglanzgrad" haben.

Die 1. Schicht durchtrocknen lassen und wenn sich dann noch matte Stellen zeigen, diese nochmal nachbehandeln. Überschuss aber immer entfernen !!

Doc wink.gif
PME-MailWebseite
Top
Tommi1969
Geschrieben am: 30.03.2014, 21:42
Zitat


Advanced Member
***

Gruppe: Mitglieder
Beiträge: 101
Mitgliedsnummer.: 6331
Mitglied seit: 07.04.2013



Wenn man owatrol genau nach Beschreibung anwendet funktioniert das einwandfrei und zuverlässig! Benutze es schon ca. 10 jahre, optimal zur Patinaerhaltung geeignet.

sollte man doch mal ein mit owatrol behandeltes teil nachlackieren sollte man es mit brantho-corux nitrofest grundieren!
( Schreibweise ist sicher nicht ganz richtig, siehe korrosionsschutz-Depot.de! )

Gruß Tommi
PME-Mail
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Themen OptionenSeiten: (2) [1] 2  AntwortenNeues ThemaUmfrage

 





zur DDRMoped.de Startseite
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter